verdienter Auftaktsieg in Würzburg

ETSV Würzburg - 1. FFC HOF 0:3 (0:1)

Anstoß: Sonntag, 04.09.16 12:30 Uhr ETSV-Platz Würzburg

Zuschauer: 70

Schiedsrichter: Kevin Hegwein
Assistenten: Anna Frühwald, Christina Weglehner

verdienter Auftaktsieg in Würzburg
Tore: 28. Min. 0:1 Isabell Kastner
63. Min. 0:2 Luisa-Sophie Hanke
69. Min. 0:3 Isabell Kastner

Karten: 86. Min. gelb Ann-Kristin Adam (Hof)

Aufstellung FFC: Mühlstädt, Sattler, Meier(64. Schmucker), Fürst, Laufer, Fichtner(69.Moos,Ma.) Müller, Knarr M., Kastner, Yau(81. Adam), Rose(58. Hanke),

 

 

Zum ersten Punktspiel der neuen Saison reiste Das Bayernligateam des FFC zur Regionalligareserve des ETSV Würzburg. Dort sollten im dritten Anlauf gegen die Gastgeberinnen in dieser Liga erstmals 3 Punkte im Heimgepäck liegen. Nach einer vielversprechenden Vorbereitung und den ambitionierten Zielstellungen des FFC wäre es der erste Auftaktsieg auswärts seit 6 Jahren.
Nervös zu machen schien dies die Hoferinnen nicht. Von Beginn an bestimmte der FFC das Spielgeschehen, obwohl Würzburg bereits die erste hochklassige Tormöglichkeit zu verzeichnen hatte. Diese resultierte aus einem unter die Latte platzierten direkten Freistoß vor dem Sechzehner, den Keeperin Claudia Mühlstädt noch über das Aluminium drücken konnte. Dies sollte allerdings bis kurz vor der Pause der Einzige ! Schuß der Gastgeberinnen aufs FFC-Gehäuse bleiben.
Die Gäste erspielten sich aus einer hoch stehenden Abwehr heraus viele gefällige Torschußmöglichkeiten. Nur im konsequenten Abschluß haperte es etwas. Trotzdem rückte immer mehr die junge Tessa Krökel im Würzburger Tor in den Fokus. Denn nach einer knappen halben Stunde stand der FFC permanent in ihrem Strafraum. Binnen 10 Minuten gab es drei Freistöße und vier Ecken für den FFC. Isabell Kastner verwandelte dann in der 28. Minute zur Hofer Führung. Bei der Kopfballverlängerung durch Marusha Knarr befand sich Kastner zwar in einer abseitsverdächtigen Position, jedoch blieb die Fahne unten. Das Aufbäumen der Gastgeberinnen hielt sich danach in Grenzen, obwohl der FFC nach der Führung etwas früh die Pause einläutete. Nur in der 42. Minute wurde es für Hof noch einmal gefährlich. Ein guter Würzburger Konter zwang Mühlstädt zum zweiten Eingreifen im Spiel.
Auch nach der Pause blieb die spielerische Dominanz beim FFC. Und es schien nur eine Frage der Zeit bis zum nächsten Hofer Tor. Würzburg überließ den Oberfränkinnen großzügig die Räume vor dem Sechzehner, die sich mit Schüssen auf den Kasten bedankten.-49. Yau Latte, 50. Rose rechts verzogen, 54. Yau Fußabwehr Keeperin, 56. Laufer knapp links vorbei – ein Feuerwerk, was die Hoferinnen da zu Beginn von Hälfte Zwei abbrannten. Doch der Erfolg wollte sich noch nicht einstellen. Also brachte Trainer Penka seinen Joker für die Offensive- Luisa Sophie Hanke. Ganze vier Minuten brauchte die erst 17jährige bei ihrem Bayernligadebüt für ihren ersten Treffer. Parallel zu Kastner zog sie an den Fünfmeterraum, bekam das Leder von ihrer Spielkollegin genau vor die Füße und vollendete zum vorentscheidenden 2:0.
Diesmal blieben die Hoferinnen am Drücker und drangen auf die endgültige Entscheidung. Nach einem mustergültigen Paß von Yau in den Lauf von Kastner besiegelte diese in der 68. Minute das Schicksal von Würzburg. Drei, vier Schritte den Ball voran getrieben, dann volley in die Maschen und die drei Punkte waren perfekt. Zumindest ließ die Schlußviertelstunde dies vermuten, denn Hof schaltete etwas früh zurück. So konnte Würzburg in der Schlußphase offensiver agieren. Doch das souveräne Duo Sattler/Mühlstädt in der Hofer Defensivabteilung ließ nichts mehr anbrennen.
Hof fuhr mit drei hochverdienten Punkten nach Hause. Das ist umso erfreulicher, da der FFC noch einige Ausfälle kompensieren mußte. Mit Kessler, Matetschk, Kolb und Weiß fehlte noch eine komplette Mittelfeldreihe. Dies zeigt, das der FFC diese Jahr über einen ausgeglichenen Kader verfügt, ohne den wohl in dieser Liga vorn auch nichts zu bestellen sein wir. So sieht es auch ein zufriedener Hofer Trainer Siggi Penka: „ Wir haben ein richtig gutes Spiel abgeliefert, waren physisch und taktisch überlegen. Wir hatten heute mit Schmucker und Hanke zwei Liganeulinge im Team, die sich perfekt integriert haben. Nur die Torausbeute muß ich kritisieren, bei soviel Chancen müssen ein paar Treffer mehr herausspringen.“

Kommentare sind deaktiviert.