Auswärtspunkt in Fürth

SpVgg Greuther Fürth – 1. FFC HOF 0:0

22.03.15 . 15:30 Uhr Hans-Lohnert-Sportanlage Schwabacher Str. 224 90763 Fürth

Karten: 69. Min. gelb Matetschk (FFC)
82. Min. gelb Walther (Fürth)
90. Min. gelb Kastner (FFC)

Zuschauer: 60

Schiedsrichterin: Fenner, Holger (ASV Möhrendorf)
Assistenten: Diesel, Sebastian und Klieber, Jens

Aufstellung FFC: Mühlstädt, Sattler, Kastner, Fürst, M.Schneider, Weiß, Matetschk, Laufer(58.Meier), Kessler, Yau(84.Bahmann Möhwald (76.Keil)

Mit einem Ausflug ins mittelfränkische Fürth zu den Kleeblättern begann am Sonntag für das Bayernligateam des FFC die Rückrunde. Bisher zeigt die Bilanz beider Teams im direkten Vergleich absolute Ausgeglichenheit: Bedingt durch eine sehr ähnliche Spielanlage neutralisieren sie sich meistens schon zwischen den Strafräumen.
Das wollten die Hoferinnen diesmal vermeiden und starteten mit aggressiven Vorpressing ins Spiel. Fürth hatte dadurch große Mühe, aus der eigenen Hälfte heraus agieren zu können. Die Gastgeberinnen reagierten allerdings sehr kampfbetont und so gab es eine Reihe von Freistößen für die Hoferinnen. Leider konnte weder aus den Angriffsbemühungen noch aus Standards etwas Zählbares herausgeholt werden. Die Gastgeberinnen mußten sich in Hälfte Eins mit wenigen Kontermöglichkeiten zufrieden geben und kamen Tamina Sachs im Hofer Tor nur zweimal gefährlich nahe.
Wie verwandelt dann das Auftreten der Hausherrinnen nach der Pause. Offensichtlich konnte sie ihr Trainer Oliver Fürstenhöfer darin bestärken, über die gleichen Mittel und Fähigkeiten wie die Gäste zu verfügen. Sie drehten den Spieß einfach um und standen Hof schon an deren Strafraum auf den Füßen. Der FFC brauchte fast 20 Minuten, um diese Umklammerung halbwegs zu lösen. Doch das Heft wieder in die Hand zu nehmen gelang den Oberfränkinnen nicht mehr. In der 82. Minute bekam Pui San Yau noch einige gute Möglichkeit mit einem Freistoß genau auf der Strafraumlinie. Das Leder flog aber weit übers Gehäuse. Wie übrigens auf beiden Seiten der Eindruck erweckt wurde, daß man sich vor dem Tor nicht wirklich weh tun wolle, soweit drüber landeten sämtliche Freistöße.
Am Ende blieb es daher auch beim leistungsgerechten Unentschieden und dies auch spielgerecht torlos. Unterm Strich spiegelt das Ergebnis vor allem auf Hofer Seite den derzeitigen Stand wider. Die Mannschaft verfügt über eine sehr solide Abwehr, kann aber offensiv immer noch nicht durchschlagen. Eine völlig ausgeglichene Bilanz – jeweils 4 Siege, Niederlagen, Remis und 14 zu 14 Tore unterstreicht das Ganze. In der Tabelle bedeutet das 5 Punkte Abstand nach oben und 4 Punkte nach unten. Nächste Woche zu Hause gegen Würzburg 2 wird sich zeigen, wohin sich die Waage neigt.

 

Kommentare sind deaktiviert.