„Bayerische“ knapp verpaßt

Hallenbezirksmeisterschaft Oberfranken

30.01.16 ab 14 Uhr in der Dreifachhalle Speichersdorf

Gruppenphase:
FC Eintracht Bayreuth – 1. FFC HOF 1:5
1. FFC HOF – SV Frensdorf 0:0
1. FFC HOF – SpVgg Ebing 1:0
Halbfinale:
SpVgg Oberfranken Bayreuth – 1. FFC HOF 1:2

Finale:
SV Reitsch – 1. FFC HOF 4:2 (1:1) nach Sechsmeterschießen
Kader FFC(Tore): Mühlstädt, Kastner(5), Rose, Kolb(1), Mateschk, Laufer, Sattler, Weiß, Adam, Krämer(1), Yau(1), Kessler(1)

 

Viel vorgenommen hatte sich das Bayernligateam des FFC bei der diesjährigen Hallenbezirksmeisterschaft. Nach der Blamage im letzten Jahr wollten sie diesmal wieder in das Titelgeschehen eingreifen.
So starteten sie dann auch furios gegen den Bezirksoberligisten Eintracht Bayreuth. Trotz erster vergebener Chancen ging der FFC früh in Führung und erzielte bis zur 6. Minute drei Tore. Der folgende Anschlußtreffer brachte der Eintracht keine Entlastung, da der FFC am Drücker blieb und mit Isabell Kastner eine sichere Schützin hatte. Sie sorgte allein mit drei Treffern für einen Auftaktsieg nach Maß.
Im zweiten Spiel kam es zum Aufeinandertreffen mit dem amtierenden Meister SV Frensdorf. Der stand bereits unter Zugzwang, hatte sie doch überraschend gegen den Bezirksligisten aus Ebing verloren. In der Partie sollte sich schnell zeigen, das die Schiedsrichter wieder einmal den Anforderungen an solche Turniere nach Futsalregeln nicht gewachsen sind. So kam es zu vielen überharten Auseinandersetzungen, die teils gar nicht oder falsch geahndet wurden.
Während Frensdorf größte Torchance aus dem Spiel von Torfrau Claudia Mühlstädt zunichte gemacht wurde, scheiterte Michelle Keßler für Hof vom Sechsmeterpunkt. So trennten sich beide Teams torlos 0:0. Bitterer Wermutstropfen für den FFC war dabei die Verletzung von Kapitänin Sabine Sattler nach einer bösen Attacke im gegnerischen Strafraum.
Da Ebing auch gegen Bayreuth ein 0:0 erzielen konnte, standen die SpVgg und der FFC faktisch für das Halbfinale fest.
Der FFC spielte daher die Partie routiniert und kontrolliert, ohne Ebing überhaupt ins Spiel kommen zu lassen. Am Ende sorgte Michelle Keßler mit einem Fernschuß für das 1:0 Endergebnis und sicherte Hof den Gruppensieg.
Im Halbfinale trafen die Hoferinnen auf die SpVgg aus Bayreuth. Für den Landesligisten war es fast wie ein Heimspiel. Lautstark angefeuert hielten sie tapfer dagegen, mußten aber einen 0:2 Rückstand hinnehmen. Beide Treffer erzielte die überragende Isabell Kastner. Hof schien nach zehn Minuten sicher im Finale zu stehen, doch in der letzten Minute gelang Lena Ganster mit einem Sahneschuß der Anschluß und es blieb bis zur letzten Minute spannend. Es sollte aber für den FFC reichen.
Da sich der Reitsch im anderen Halbfinale gegen Ebing behauptete, kam es zur dritten Finalauflage seit 2013 zwischen dem 1. FFC HOF und SV Reitsch. Ohne Niederlage und 8:2 Tore – eine völlig ausgeglichene Ausgangsposition beider Teams vor diesem Endspiel ließ eine enge Entscheidung erwarten.
So kam es dann auch zu einem packenden und hitzigen Finale. Der Landesligist setzte nach vier Minuten mit der Führung den Bayernligisten unter Zugzwang. Doch bereits eine Minute später glich Hof wieder aus. In einer extrem kampfbetonten Partie blieb es bis zur Pause ausgeglichen.
Nach dem Wechsel versäumte es die Ex-Reitscherin Ann-Christin Adam gleich zweimal allein vorm Tor, ihren neuen Verein in Führung zu bringen. Doch auch Reitsch konnte aus drei kurz aufeinanderfolgenden kumulierten Fouls kein Kapital schlagen. Alle drei 10-Meter-Strafschüsse entschärfte Claudia Mühlstädt im Hofer Kasten.
Die letzten hochkarätigen Möglichkeiten boten sich wieder dem FFC, jedoch auch er erzielte keinen Treffer mehr. Daher wurde der neue Meister vom 6-Meter-Punkt ermittelt. Hier zeigten die Hoferinnen Nerven und vergaben drei von vier Möglichkeiten, während Reitsch dreimal clever verwandelte und damit als neuer oberfränkischer Meister den Bezirk am 14.2.16 im Landesfinale vertritt.

Kommentare sind deaktiviert.