beeindruckender Auftritt im 1. Test

1. FFC HOF – FFV Leipzig (Regionalliga Nordost) 6:0 (4:0)

Anstoß: Sonntag, 24.07.16 13:45 Uhr Städt Stadion Ossecker Str., Hof

Zuschauer: 45

Schiedsrichter: Vincenz Dippold (Wiesla Hof))
Assistenten: Felix Langer, Kadir Kacar

Tore: 15. Min. 1:0 Josephine Laufer
34. Min. 2:0 Heidi Müller
39. Min. 3:0 Marusha Knarr
41. Min. 4:0 Pui San Yau
55. Min. 5:0 Heidi Müller
85. Min. 6:0 Vanessa Rose

Aufstellung FFC: Mühlstädt, Meier, Sattler, Fürst, Laufer, Adam, Fichtner. Weiß, Kessler, Yau Rose, (Müller, Knarr M., Feulner, Schneider,M.)

 

Nach einer vierwöchigen Sommerpause begann für die FFC-Frauenabteilung letzte Woche die Vorbereitung auf die neue Bayernligasaison. Nach verschiedenen Tests und Fitnesstraining unter der Woche folgte am Sonntag zu Hause das erste Testspiel. Auch unsere Gäste, der FFV Leipzig, ist diese Woche in die Saisonvorbereitung eingestiegen Nach ihrem Abstieg aus der 2. Bundesliga und vielen Abgängen wollen sie mit einer neu formierten Mannschaft in der Regionalliga Nordost bestehen.
Trainer Siegfried Penka verzichtete zum Spielbeginn komplett auf seine Neuzugänge, da diese bereits Einsatzzeiten im Vorspiel der U23 bekamen. Außerdem fehlten Isabell Kastner, Cindy Matetschk und Denise Kolb aus der Stammelf. Dafür nach Verletzungspause endlich wieder zurück ins Team meldete sich Jasmin Weiß.
Und ihr war von Beginn an die Spiellust anzumerken. Denn Hof ging mit aggressiven Vorpressing in die Partie, wobei Weiß gemeinsam mit Michelle Kessler Dreh -und Angelpunkt im zentralen Mittelfeld wurde. Immer präsent bei der Balleroberung und überlegt beim Spielaufbau übernahm sie viel Verantwortung.
Dank schnellen Umschaltspiels der Heimelf sahen sich die Gäste frühzeitig unter Dauerdruck. Und so ging die frühe Führung in der 15. Minute der Hoferinnen nach einer sauberen Vorlage von Sabrina Meier auf Josephine Laufer, die überlegt über die Hüterin einnetzte, völlig in Ordnung. Leipzig versuchte nach dem Anstoß, mehr zum Spiel zu kommen, sah sich aber einer hoch stehenden Abwehr gegenüber, die alles abfing, so daß den Gästen in der ersten halben Stunde kein Torschuß gelang.
Dafür schockte die in der 33 Minute eingewechselte Heidi Müller die Gäste mit ihrem ersten Angriff, als sie nach 60 Sekunden einen Diagonalpaß von Pui San Yau ins lange Eck zum 2:0 verwandelte. Da wollte die zweite gerade eingewechselte „junge Wilde“ offensichtlich nicht nachstehen und erhöhte fünf Minuten später auf das vorentscheidende 3:0. Wieder kam der Paß von Yau, den Marusha Knarr fast schon artistisch in einem knappen Meter Höhe mit der Hacke über die Hüterin hievte.
Hof schien nun nur kurz die Zügel etwas lockerer zu lassen und so bekamen die Gäste vor der Pause dank zweier Ecken das Leder doch noch in den Hofer Fünfmeterraum. Hier zeigte allerdings Claudia Mühlstädt im Kasten ihr gestärktes Selbstvertrauen und entschärfte beide Ecken souverän.
Die letzte Chance in Hälfte Eins hatte dann nochmals der FFC. Und diesmal machte die zweimalige Vorlagengeberin das 4:0 selbst . Von Katharina Fürst per Flanke von rechts vors Tor bedient, verwandelte Yau sicher zum klaren Halbzeitstand.
Zur Freude der Zuschauer knüpfte der FFC nach der Pause nahtlos an die starke Leistung an und zog den Gästen sofort den Zahn einer eventuellen Spielwende. In der 49. Minute schoß Yau zwar noch freistehenden vor dem Tor aus Nahdistanz der Hüterin direkt in die Arme. Doch in der 55. Minute legte Müller mit ihrem zweiten Treffer nach. Auch diesmal war die Torvorbereitung dank schnellen, sauberen Flügelspiels kombinationssicher abgeschlossen worden. Und dabei sollte es auf Hofer Seite auch bleiben, nur schlichen sich im Abschluß ein paar Unkonzentriertheiten ein, die ein noch viel höheres Ergebnis verhinderten. Die Gäste indes hatten fast nicht entgegenzusetzen. Sporadische Konter wurden von Mühlstädt abgelaufen oder blieben bereits im Mittelfeld stecken. Den Schlußstrich setzte in der 85. Minute Vanessa Rose, als sie in Kombination mit Yau Leipzigs Hüterin keine Chance ließ und das halbe Duzend voll machte. Danach erlöste Schiedsrichter Dippold vorzeitig die Gäste, die verletzungsbedingt auch nur noch zu Zehnt waren und pfiff die Partie ab.
Auch wenn das Ergebnis noch keinen echten Aufschluß geben kann – der FFC überzeugte mit Spielwitz, sicheren Kombinationen und sehenswerten Umschaltspiel. Bezeichnend dafür auch alle sechs Treffer waren bestens heraus gespielt und das Team präsentierte sich als ausgeglichenes Team. Für Trainer Siggi Penka aber erst der Anfang: „Wir werden in den nächsten Wochen darauf hinarbeiten, daß jede Spielerin diese Spielgestaltung zu 100 % verinnerlicht hat.“
Für die Hoferinnen steht nun ein fünftägiges Trainingslager in Tiroler Lermoos auf dem Programm. Dort wird sich ein 32köpfiger Kader aus Bayernligateam und U23 intensiv auf die kommenden Aufgaben vorbereiten und weiter zu einer Einheit zusammenwachsen. In über 1000 Meter Höhe stehen insgesamt 6 Trainingseinheiten, Zirkel- und Koordinationsübungen, sowie ein Trainingsspiel auf dem Plan.

Kommentare sind deaktiviert.