FFC steht im Pokal-Viertelfinale

SpVgg Greuther Fürth - 1. FFC HOF 1:3 (0:3)

22.11.15 14:00 Uhr Profi-Leistungszentrum Greuther Fürth Kunstrasen

Zuschauer: 70

Schiedsrichter: David Wagner

Tore: 0:1 08. Min. Pui San Yau
0:2 32. Min. Isabell Kastner
0:3 40. Min. Michelle Kessler
1:3 78. Min. Daniela Held

Karte: gelb 23. Min. Hau (Fürth)

Aufstellung: Mühlstädt, Sattler, Fürst(74.Eller), Safra(80. Bahmann), Kolb, Matetschk, Weiß, Kastner, Kessler, Krämer(90.Moos), Yau

 

Noch einmal vor der Winterpause hieß es am Sonntag für das Bayernligateam des FFC vollste Konzentration, wenn nach vier Anläufen endlich wieder das Viertelfinale im BFV-Pokal erreicht werden sollte. Als Gegner warteten die Kleeblätter auf dem Kunstrasen ihrer Profiabteilung, die ihrem Trainer zum Geburtstag einen Sieg schenken wollten.
Doch mit dem Anpfiff zeigten sich die Oberfränkinnen hellwach und der Ball lief erst einmal nur in eine Richtung, den Strafraum der Fürtherinnen. Und das aggressive Vorpressing der Gäste zeigte schnell Wirkung. Schon in der gegnerischen Hälfte wurden die Zweikämpfe angenommen und mit schnellen Spielkombinationen der Weg zum Tor gesucht. Dank klasse Vorarbeit von Isabell Kastner gelang Pui San Yau nach 8 Minuten die Hofer Führung.
Gefährlich wurde Fürth nur nach Standards oder wenn der FFC in der Abwehr etwas zu schludrig die Bälle spielte. So hatten die Hoferinnen nach 20 Minuten zweimal Glück, das Fürth von diesen Fehlern in der Defensive nicht profitieren konnte. So kam es statt des Ausgleichs nach 32 Minuten zum Führungsausbau der Gäste. Diesmal war es Kastner selbst, die clever einen schnellen Angriff nach Vorarbeit von Daniela Safra abschloß. Fast identisch Treffer Nummer drei zur möglichen Vorentscheidung, nur diesmal spitzelte Michelle Kessler in der 40. Minute wie bereits letzte Woche das Leder noch an der Hüterin vorbei.
Zu diesem Zeitpunkt eine klar verdiente Hofer Führung gegen den Ligakonkurrenten, zeigten sie doch über die erste Hälfte einen überaus attraktiven schnellen Angriffsfußball, in den sich allen Spielerinnen zu 100 % einbrachten.
Nach dem Wiederanpfiff wollte Hof etwas tiefer stehend das Spiel kontrollieren, bot damit allerdings den Gastgeberinnen mehr Räume an. Die nutzten diese dann auch und kamen viel besser ins Spiel als in Hälfte Eins. Hof lauerte auf Konter, um endgültig den Sack zu zumachen, vergab aber nun seine Möglichkeiten. So profitierte Fürth von den nachlassenden Kräften der Hoferinnen. Vor allem über rechts außen schafften sie es nun, immer wieder gefährlich vors Hofer Tor zu flanken. So auch in der 78. Minute quer vor den Sechzehner. Im Hofer Zentrum war ein großes Loch und Held bedankte sich mit eine Schuß unter die Latte zum Anschlußtreffer. Der mobilisierte bei den Gastgeberinnen noch einmal alle Kräfte und Hof mußte sah sich die letzte viertel Stunde unter Dauerdruck in der eigenen Hälfte. Mit Glück und Geschick verteidigte Hof die Führung und kann sich zum zweiten Mal überhaupt erst auf das BFV-Viertelfinale freuen. So hatte auch ein strahlender Trainer allen Grund zur Freude.
„Über eine Stunde bot mein Team klasse Fußball. Dann haben wir einen typischen Pokalfight zweier gleichwertigen Mannschaften gesehen“ so Marco Knirsch, um auch noch mal deutlich den Wert einzuordnen „ Es ist nicht selbstverständlich gegen Greuther Fürth zu gewinnen, das war der Lohn harter Arbeit ! Das Weiterkommen bedeutet uns sehr viel, können wir uns jetzt doch auf ein mögliches Halbfinale freuen!“
Jetzt dürfen die Hoferinnen erst einmal in eine wohlverdiente Winterpause und neue Kräfte sammeln. Am 03.01.16 starten sie in Weidenberg mit der Qualifikation auf Bezirksebene in die Hallenmeisterschaften.

Kommentare sind deaktiviert.