Pokal-Aus in Eicha

 

BFV-Pokal Achtelfinale

Sp.Vg Eicha – 1. FFC HOF 3:1 (2:1)

Sonntag , den 14.03.15 15:00 Uhr Ahorn, Sportanlage Sp.Vg Eicha

Tore: 07. Min. 1:0 Christina Schmidt (Strafstoß)
15. Min. 1:1 Cindy Matetschk
29. Min. 2:1 Julia Brückner
70. Min. 3:1 Caroline Eberth

Karten: keine

Zuschauer: 60

Schiedsrichter: Jonathan Bähr

Aufstellung FFC: Sachs, Sattler, Kastner, Fürst(86.Kempin), M.Schneider, Weiß, Matetschk(75.Bahmann), Krämer(61.Galle), Kessler, Knarr(46.Bahmann), Yau

Nach einer dreimonatigen Winterpause begann am vergangenem Wochenende nun auch für die FFC-Frauen der Spielbetrieb auf dem Rasen. Als letzte Vorbereitung auf den Rückrundenstart ging es für die Hoferinnen im Nachholspiel des BFV-Achtelfinales zum oberfränkischen Derby gegen Ligakonkurrenten Eicha.
Die Gastgeberinnen starteten mit Volldampf in die Partie und attackierten sofort die Hofer Abwehr, um einen Spielaufbau zu verhindern. So zwangen sie auch Tamina Sachs im Hofer Tor unter Bedrängnis das Leder spielen, wodurch Sabine Sattler im eigenen Sechzehner energisch klären mußte. Der Pfiff zum Elfer zeugte allerdings von nicht viel Feingefühl des Schiries, welches er auch im gesamten Spielverlauf dann vermissen ließ. Für Eicha eine Einladung zur frühen Führung, die Sich Christina Schmidt in der 7. Minute nicht nehmen ließ.
Trotz des Rückstandes fanden die Gäste nun besser ins Spiel und lösten sich aus der Umklammerung. Nach weiteren 7 Minuten wurde Jasmin Weiß kurz vor dem Strafraum von den Beinen geholt. Den Freistoßschlenzer von Pui San Yau verlängerte Cindy Matetschk per Kopf zum Ausgleich ins lange Eck. Das Spiel begann nun quasi von vorn und beide Teams zeigten sich sehr kämpferisch. Trotz schweren Bodens entwickelte sich eine dynamische Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Nach einer knappen halben Stunde gewannen die Trächerinnen wieder die Überhand, bissen sich aber an der Hofer Abwehr die Zähne aus. Binnen drei Minuten fäustete allein Sachs im Fünfer das Spielgerät mehrfach aus der Gefahrenzone
Erst ein nicht geahndetes klares Handspiel sorgte für die erneute Führung der Gastgeberinnen. Weil die gesamte Hofer Hintermannschaft von einer Spielunterbrechung ausging und das Tor leer war, zog Julia Brückner nach 29 Minuten aus reichlich 30 Metern einfach ab. Nun saß der Frust bei den Hoferinnen tief und Eicha witterte die Chance zu Vorentscheidung. Zweimal klärte jedoch Isabell Kastner auf der Linie und so blieb es beim knappen Hofer Rückstand bis zur Pause.
Nach dem Wiederanpfiff entwickelte sich eine ausgeglichene Partie zwischen den Strafräumen. Geschuldet war dies zum einen der stabiler werdenden Ballsicherheit in den FFC-Reihen. Zum anderen hatte Eicha-Trainer Steffen Pluta offensichtlich die taktische Ausrichtung in der Pause etwas korrigiert. Mit der Führung in der Hinterhand ließ er sein Team etwas tiefer agieren und auf Konter lauern. Dies machte sich in der 70 Minute bezahlt. Einen steil gespielten Ball vor die Hofer Abwehr diese nicht unter Kontrolle und Caroline Ebert verwandelte abgeklärt aus spitzen Winkel, nachdem sie fast bis zur Grundlinie ging und auch noch Sachs im Hofer Kasten überlistete.
Damit war das Spiel im Prinzip entschieden. Obwohl Hof nie aufgab, zeigten die Trächerinnen in der Schlußviertelstunde auch Standvermögen in der Abwehr und zogen letztendlich verdient in die nächste Runde ein.
Der FFC zeigte trotz frühen Rückstandes Moral und gab nie auf, doch vor allem in puncto Cleverness am und im gegnerischen Strafraum bleiben noch Reserven. Am kommenden Sonntag zum Rückrundenstart bei Greuther Fürth muß da draufgelegt werden.

Kommentare sind deaktiviert.