Torfeuerwerk in Unterfranken

TSV FGrickenhausen – 1. FFC HOF 2:8 (0:3) Sonntag, 10.09.17 15 Uhr
Sportanlage Geheusteige Frickenhausen

Zuschauer: 50

Schiedsrichter: Christian Grieninger (Haßfurt)
Assistenten: Kurt Weber, Justin Eggers

 

Tore: 06. Min 0:1 Marusha Knarr
31. Min 0:2 Michelle Kessler
44. Min 0:3 Jessica Schleusing
51. Min 1:3 Katharina Fürst (Eigentor)
57. Min 1:4 Isabell Kastner
58. Min 1:5 Amelie Lehnert
63. Min 1:6 Jessica Schleusing
65. Min 1:7 Jessica Schleusing
79. Min 1:8 Laura Möhwald
82. Min 2:8 Lysanne Väth

Karten: keine

Aufstellung FFC: Mühlstädt, Fürst, Kolb(58.Meier), Laufer Fichtner, Knarr M. Kessler(64.Möhwald), Müller(85.Sattler), Yau(57. Lehnert), Kastner, Schleusing

 

 

Zum ersten Auswärtsspiel in der diesjährigen Bayernliga reiste der FFC am Sonntag nach Frickenhausen zum TSV. Obwohl die Hoferinnen in allen letzten Aufeinandertreffen klar gewinnen konnten, hatten Hofs Trainer Siggi Penka ein paar Sorgenfalten im Gesicht. Unter der Woche erkrankte Keeperin Sarah Kirsch, so daß nur die noch angeschlagene Claudia Mühlstädt fürs Tor zur Verfügung stand. Außerdem hat sich auch Abwehrchefin Sabine Sattler einen Infekt eingefangen.
So entschied Penka sich für eine konsequent nach vorn orientierte Spielweise. Und das sollte sich früh auszahlen. Bis zur 6. Minute hatte Hof drei Standards vor dem gegnerischen Kasten. Die dritte nutzte Marusha Knarr zur Führung, als sie an einen von Michelle Keßler getretenen Freistoß knapp vor der Grundlinie am langen Pfosten nur noch den Fuß ranhalten brauchte. Der FFC zeigte sich spielerisch überlegen, leistete sich aber im Spielaufbau den einen oder anderen Schnitzer im Paßspiel. Frickenhausen nutzte diese Fehler zwar für schnelle Konter, vergab aber vor dem Tor kläglich die wenigen Chancen. So blieb es nur eine Frage der Zeit, wann der FFC die Führung ausbauen würde. Mit einem überragend vorgetragenen Angriff über drei Stationen schob Jessica Schleusing dann das Leder quer vor der heraus eilenden Keeperin zu Michelle Kessler, die locker einnetzte. Noch vor der Pause erhöhte erhöhte Hof zur Vorentscheidung. Einen 20 –Meter-Freistoß von Kessler ins untere Eck, konnte die Keeperin zwar abwehren, aber diesmal war Schleusing zur Stelle und schob zum 3:0 Halbzeitstand ein.
Doch irgend etwas schien in der Pause bei den Gästen schief gelaufen zu sein. Völlig konfus starteten sie nach dem Wiederanpfiff, luden Frickenhausen zum angreifen ein. Und prompt fiel in der 50. Minute auch das Gegentor. Bezeichnend für die Situation war es auch noch ein Kopfballeigentor von Katharina Fürst, die vor Mühlstädt klären wollte. Die Gastgeberinnen hatten offenbar Lunte gerochen und agierten nun offensiver. Zwei Minuten später der nächste Hofer Schnitzer und die nächste Riesenchance für Frickenhausen, doch diesmal Hof im Glück, weil das Leder das Tor verfehlte.
Penka reagierte und brachte mit Amelie Lehnert eine weitere Stürmerin. Das Schlitzohr hatte wieder einmal das richtige Gespür und ehe sich die Unterfränkinnen versahen, klingelte es gleich viermal in ihrem Kasten. In der 57. Minute ging Isabell Kastner allein aufs Tor zu und peilte den langen Pfosten an, den sie auch prompt traf. Doch der Ball sprang quer auf der Torlinie lang und im Nachsetzen erhöhte sie auf 4:1. Es folgte sofort das 5:1 durch Amelie Lehnert, die noch nicht mal eine Minute auf dem Platz, einen abgewehrten Schuß von Michelle Kessler über die Linie drückte. In der 63. Minute zog Lehnert von links außen das Leder mustergültig mit einem Querpaß zum langen Pfosten, an dem unbedrängt Schleusing einhämmern konnte. Ihren Dreierpack voll machte Schleusing in der 65. Minute, als sie ein Zuspiel von Kastner aus scheinbar unmöglichen Winkel von der Grundlinie in die Maschen schob. Hof brauchte ganze 8 Minuten, um die zu diesem Zeitpunkt völlig überforderte Hintermannschaft zu zerlegen und das Ergebnis auf 7:1 hochzuschrauben. Damit war die Entscheidung natürlich gefallen. Doch auch die nächste ins Rennen geschickte Stürmerin des FFC sollte noch treffen. So setzte Laura Möhwald in der 79. Minute nach Querpaß von Kastner mit dem 8.1 den Schlußpunkt auf Hofer Seite.
Frickenhausen nutzte die Schlußphase für den Ehrentreffer ihrerseits nach einer Ecke als Mühlstädt das Leder nur an die Latte lenken konnte und die eingewechselte Väth abstaubte.
Den Treffer konnte Hof verschmerzen, ebenso Trainer Penka: „ In der gegnerischen Hälfte haben wir eine sehr starke Vorstellung abgeliefert. Im Spielaufbau sind uns ein paar Fehler unterlaufen, die andere Gegner wohl bestrafen werden. Wir werden aber Gegentreffer nicht ganz vermeiden können, wenn wir so offensiv agieren.“
So durfte der FFC mit dem hochverdienten Sieg die Heimreise antreten und steht vorerst verdient an der Tabellenspitze der Liga. Damit kommt es am nächsten Wochenende zum ersten echten Topspiel in der jungen Saison, wenn die zwei Gewinner aus den bisherigen Spieltagen direkt aufeinander treffen. Hof empfängt dann zu Hause Forstern-Bezwinger Weinberg

Kommentare sind deaktiviert.