Unentschieden gegen Topvaforiten

1. FFC HOF – SV Frauenbiburg 2:2 (1:1)

Samstag , den 15.11.14 14:30 Uhr Hof, städt. Sportanlage am Saaledurchstich

Tore: 06. Min. 1:0 Pui San Yau
43. min. 1:1 Theresa Strasser
48. Min. 1:2 Stefanie Neubauer
56. Min. 2:2 Cindy Matetschk

Karten: 65. Min gelb Antholzner (Frauenbiburg)
67. Min gelb Höllrigl (Frauenbiburg)

Zuschauer: 70

Schiedsrichter: Matthias Ehlich (TSV Mehlmeisel)
Assistentinnen: Jessica Pinzer, Natalie Kink

Aufstellung FFC: Mühlstädt, Sattler, Kastner, Fürst, Schneider(86. Knarr), Krämer (60.Bahmann), Weiß, Meier, Kessler(51. Matetschk), Laufer, Yau

I

Im letzten Heimspiel des Jahres empfingen die Hoferinnen den Tabellenführer und Titelaspiranten SV Frauenbiburg. Die Gäste haben bisher kein Spiel verloren und wollten die Serie auch in Hof nicht abreißen lassen. Kleines Handicap dabei die Verletzung von Stammkeeperin Katrin Kraust, die durch Goalgetterin Anja Riebesecker ersetzt wurde.
Den besseren Start erwischte der FFC und ging früh in Führung. Die nach ihrer familiär bedingten Pause erstmals wieder von Beginn an spielende Pui San Yau verteidigte im gegnerischen Strafraum den Ball nach einem Querpaß von Karoline Krämer und vollendete technisch meisterhaft nach 6 Minuten. Doch mit dem Anstoß gaben die Gäste Vollgas und Claudia Mühlstädt im Hofer Kasten mußte mehrfach alles Können aufbieten, um den schnellen Ausgleich zu verhindern.
Nach und nach dominierten die Gäste das Spiel und glichen unmittelbar vor der Pause aus.
Wieder einmal nach Ecke hatte Frauenbiburg zu viel Spielraum und Theresa Strasser konnte aus 10 Metern ins lange Eck unbedrängt abschließen.
In Hälfte Zwei war es an Frauenbiburg, früh in Führung gehen. Nach einen Ballverlust im Mittelfeld schaltete Stefanie Neubauer am schnellsten und erhöhte auf in der 48 .Minute auf 2:1 aus Gästesicht. Doch dies Führung währte nur kurz. Gesundheitlich leicht angeschlagen , kam Routinier Cindy Matetschk erst nach 50 Minuten ins Spiel, brauchte aber keine 5 Minuten um zum 2:2 auszugleichen. Mit einem Schuß aus 30 Metern schoß sie ihr Team zurück ins Spiel. In einer von beiden Teams intensiv geführten Partie leisteten die Abwehrreihen solide Arbeit und ließen kaum weitere Chancen zu. Die Hoferinnen hielten diesmal fast die kompletten 90 Minuten ihr Spielsystem durch und wurden nicht hektisch, was in der bisherigen Saison noch zu oft der Fall war.
Vielleicht hat den Gästen ihr Kapitän im offensiven Bereich gefehlt, aber auch als Hüterin leistete Riebesecker solide Arbeit. Am Ende dürfte das Unentschieden dem Spielverlauf gerecht werden, auch wenn die Hoferinnen sich im Anschluß mehr freuten. Hat man doch damit gegen das derzeitige Spitzentrio in der Hinrunde nicht verloren. Genau daran mißt Trainer Hans Dieter Sigg auch die Leistung seiner Mädels: „Die Mannschaft hat hervorragend spieltaktisch im 4-4-2 agiert. Darauf darf und kann das Team stolz sein. Dies bedeutet für meine Analyse, daß 1. die Spielerinnen sehr lernbereit sind und 2. das Training und Coaching eine nächste Stufe an Maßnahmen einnehmen wird. Das Team wird diesen Weg konzentriert mitgehen, denn es ist ganz einfach ihr Weg und ihre Potenziale. Aber bei unserer gemeinsamen und langfristigen Aufgabe bleiben bitte alle Beteiligten hierbei proaktiv.“
Am kommenden Wochenende kämpfen die Hoferinnen gegen Tabellennachbarn SC Regensburg um die letzten drei möglichen Punkte vor der Winterpause.

Kommentare sind deaktiviert.