Bittere Niederlage in Höchstädt

A.TV Höchstädt - 1. FFC HOF IIl 3:1 (2:1)

Anstoß: Samstag, 01.04.2017, 16:00 Uhr - Höchstädt

Zuschauer: 40

Schiedsrichter: Klaus-Dieter Blöchl (Selb)

Tore: 07. Min., 1:0 Romina Rauch

28. Min., 2:0 Jasmin Weiß (Eigentor)

36. Min., 2:1 Julia Sticht

81. Min., 3:1 Kathrin Heinritz

Karten: 28. Min. - gelbe Karte – Julia Sticht (FFC HOF) - Meckern

68. Min. - gelbe Karte – Jasmin Weiß (FFC HOF) - Foulspiel

1. FFC HOF III: Schwibbacher – Ernstberger, Gläßel, Kreissl, Winterstein – Weiß, Senftleben, Drechsel, Roy – Sticht, Roßner (Bernacek, Breuer, Popp, Köppel);

 

Alle Vorgaben des Trainergespannes Gläßel/Roßner wurden von Beginn an in den Wind geschossen. Es galt, den A.TV nicht zu unterschätzen, da sie nicht mehr in die Meisterschaft eingreifen, aber dem Tabellenführer dafür kräftig in die Suppe spucken könnten. Der A.TV setzte die Gäste aus Hof gehörig unter Druck. Konzentrationsfehler und mangelnde Kommunikation innerhalb der Mannschaft waren ausschlaggebend für das 1:0 der Heimmannschaft. Tina Winterstein lies einen einfach gespielten Ball von Patricia Gläßel ins Seitenaus laufen. Den schnell ausgeführten Einwurf nahm Jenny Winterstein (A.TV) auf und konnte an der herauseilenden Hüterin der Hofer nach innen passen, wo Romina Rauch nur noch den Fuß hinzuhalten brauchte um den Ball im leeren Gehäuse der Hofer unterzubringen. Zwischen einem schlechten Fußballspiel beider Mannschaften hatte immer wieder Schiedsrichter Plöchl seine unnachahmlichen und bereits über die Grenzen hinaus bekannten Auftritte. Weniger auf Foulspiel achtend, dafür mehr, was die Spielerinnen zum Besten gaben, wurden von ihm vehement mit klaren Ansagen und hin und wieder, wenn es ihm dann doch mal zu bunt wurde, mit einer gelben Karte bestraft. Anzumerken wäre jedoch, dass nie ein böses Wort zwischen beiden Mannschaften oder dem Schiedsrichter gefallen wäre. Das 2:0 für die Heimelf fiel aus einem unnötigen Eckball heraus. Das Spielgerät wurde hoch und kurz vor den Hofer Kasten getreten. Freund und Feind, zu allem Überfluss auch noch Torhüterin Schwibbacher, flogen am Ball vorbei. Irgendwie traf der Ball Jasmin Weiß und landete anschließend wieder im Hofer Tor. Nun begannen die Hoferinnen, sich gegenseitig zu zerfleischen. Es klappte so gut wie gar nichts auf dem „Acker“ von Höchstädt. Aber mit dem Untergrund mussten ja schließlich beide Mannschaften zurecht kommen. Einen weiten Abschlag von Sabrina Schwibbacher nahm Julia Sticht auf, umkurvte die gesamte Abwehr und schloß zum 2:1 Anschlusstreffer ab. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause. Die Halbzeitansprache erübrigte sich, da jede Spielerin wusste, was hier auf dem Spiel stand. Kurz nach der Pause schien ein Ruck durch die Mannschaft des 1.FFC HOF zu gehen, denn Lena Köppel wurde eingewechselt. Sie belebte das Spiel zunächst und ihr war es auch vorbehalten, die größte Chance zum Ausgleich zu verwerten. Jedoch wurde ihr scharfer Ball noch kurz vor der Linie von einer der aufopferungsvoll kämpfenden Höchstädterinnen verhindert. In die Drangperiode des FFC griff dann wieder Schiedsrichter Blöchl ein. Egal ob es um das Spiel ging oder ob sich die Spielerinnen des 1. FFC HOF untereinander unterhielten. Es gab immer Freistoß für Höchstädt – auch zur Verwunderung des Trainers der Höchstädter. Der Freistoß in der 81. Minute sorgte letztendlich für den Knockout des Tabellenführers, wobei auch hier die Torhüterin des 1. FFC nicht gut aussah. Zusammenfassend wäre zu erwähnen, dass der Sieg der Heimelf durchaus in Ordnung geht, da sie jederzeit präsent war und den Willen zeigte, das Spiel für sich zu entscheiden. Die Mannschaft aus Hof wird es schwer haben, die Tabellenführung weiter zu behaupten. Mit dieser undisziplinierten Einstellung und dem Verhalten einiger Spielerinnen rückt der Aufstieg, der für diese Saison eigentlich Vorgabe war, in weite Ferne.

W. R.

Kommentare sind deaktiviert.