Fraga da Silva macht den Sack zu

1. FFC HOF III – A.TV Höchstädt 2:0 (0:0)

Anstoß: Sonntag, 11.09.2016, 11:00 Uhr - Hof

Zuschauer: 40

Schiedsrichter: Durmus Ali Sinanoglu (Hof)

Tore: 51. Min. 1:0 Luisa-Sophie Hanke (Foulelfm.)
86. Min. 2:0 Selina Fraga da Silva

Karten: gelb – 88. Min. - Julia Wagner (Foulspiel)

1. FFC HOF III: Ritter – Krippendorf, Gläßel, Winterstein, Thümling – Bunzel, Roy, Senftleben, Roßner – Hanke, Schneider (Kreissl, Wolke, Bernacek, Fraga da Silva);

 

 

Das Spiel begann mit etwas Verspätung, nachdem der Schiedsrichter etwas später kam. Die Partie wurde von Klara Thümling (Froschbachtal) angepfiffen und nach fünf Minuten an den eigentlichen Referee übergeben.
In dieser Zeit verletzte sich Daniela Stäsche (Höchstädt) nach einem normal geführten Zweikampf mit Lea Schneider so schwer, dass sie ersetzt werden musste. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, wobei Höchstädt in der ersten Halbzeit etwas mehr vom Spiel hatte. Begünstigt durch normales Foulspiel und einigen fragwürdigen Schiedsrichter-entscheidungen erhitzten sich die Gemüter auf beiden Trainerseiten und auf der Tribüne. Obwohl Höchstädt spielerische Vorteile für sich verbuchen konnte, war der FFC gefährlich bei Kontern. Die von Lea Schneider, Luisa-Sophie Hanke und Svenja Senftleben abgefeuerten Schüsse auf das Gehäuse der Gäste blieben allesamt in der dichtgestaffelten A.TV-Abwehr hängen. So musste man sich mit einem torlosen Remis zur Halbzeit zufrieden geben.
Nach der Pause erhöhte die Heimelf den Druck und kam auch zu einigen Chancen. In der 50. Minute zeigte der Schiedsrichter zum Entsetzen aller Spielerinnen auf den Elfmeterpunkt. Tina Winterstein wurde im Strafraum zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter schien sich seiner Entscheidung sehr sicher und deutete sofort auf den Punkt. Luisa-Sophie Hanke lies sich diese Chance nicht nehmen und hämmerte den Ball unter die Latte zum bis zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaften 1:0 für die Hausherrinnen. Unmittelbar nach dem Führungstreffer wurde die Abwehr des FFC von Kathrin Heinritz überrannt. Die Torhüterin des FFC, Sarah Ritter, musste ihr ganzes Können aufbieten, um den Ball von Heinritz zur Ecke zu lenken. Unrühmlicher Höhepunkt war die Verbannung des Trainers von Höchstädt auf die Tribüne. In der 71. Minute steuerte Kathrin Heinritz erneut alleine auf das FFC-Gehäuse zu. Sarah Ritter rettete erneut und hielt ihre Mannschaft weiterhin auf Siegeskurs. Aus dem Gewühl heraus erkämpfte sich die zuvor eingewechselte Selina Fraga da Silva den Ball im Strafraum und vollstreckte eiskalt zum alles entscheidenen 2:0 für den FFC Hof. Unschöne Szene in der 88. Minute, als der Ball von Patricia Gläßel bereits gespielt war, wurde sie äußerst rüde von Julia Wagner von den Beinen geholt. Dafür wurde sie mit gelb verwarnt.
Ein Spiel, welches man nicht alle Tage sieht. Dem Zuschauer wurde zwar kein besonders schönes Spiel geboten, aber ein von Kampf geprägtes. Bis nächste Woche sollten die Verletzungen wieder ausgeheilt sein, denn dann trifft man auf den Bezirksligaabsteiger Froschbachtal, die dem 1. FFC HOF mit Sicherheit alles abverlangen werden. Spielerisch wird man nur mithalten können, wenn auch die Kraft und Ausdauer hierfür vorhanden ist.

W. R.

Kommentare sind deaktiviert.