drei Gastgeschenke verteilt

1. FFC HOF – SpVgg Greuther Fürth 0:3 (0:3)

Anstoß: Sonntag, 27.09.2015 14:00 Uhr Ossecker Stadion

Zuschauer: 110

Schiedsrichter: Udo Fritzsch leitete sicher

Tore: 21. Min. 0:1 F. Ertingshausen
35. Min 0:2 F. Ertingshausen
40. Min 0:3 F. Ertingshausen

Karten: Keine

Aufstellung FFC: Hanke, Moos (56. Min Fischer), Jacob (41. Min Schmucker, 56. Min Meisel), Zahn, Feulner, Knarr, Müller, Osmani, Voigt, Lehnert (41. Min Knörnschild), Köhler (49. Min. Knörnschild)

FFC verteilt drei Gastgeschenke und kassiert derbe Niederlage

Am Sonntag kassierte die U17 des 1. FFC Hof die erste Niederlage in der noch jungen Bayernligasaison – und was für eine. Die Lindner-Schützlinge mussten sich der SpVgg Greuther Fürth mit 0:3 geschlagen geben.
Aber was war passiert? Von Beginn an zeigten beide Mannschaften wenig kontrollierten und sehenswerten Fußball, wobei Hof mehr Spielanteile für sich entschied. Das Spiel bestand vor allem aus Zweikämpfen auf Höhe der Mittellinie und Strafraumszenen waren Mangelware auf beiden Seiten. In der 21. Minute dann das erste Geschenk des FFC an die Aufsteiger aus Fürth: ein Ball wurde von der FFC-Abwehr auf die Hüterin zurück gespielt, die ein Luftloch schlug. Die Fürther Stürmerin Ertingshausen setzte nach und bedankte sich mit dem 0:1. Gleich darauf hatte Lehnert eine gute Möglichkeit auszugleichen: Köhler nahm eine Flanke mustergültig herunter, legte zurück, wo Lehnert den Ball von der Strafraumgrenze über das Tor jagte. In der 35. Minute dann ein Dublikat des 0:1: die hofer Hüterin nahm einen Rückpass an, wollte die heraneilende Stürmerin aussteigen lassen, was jedoch gehörig misslang – Ertingshausen erkämpfte sich den Ball und hatte keine Mühe zum 0:2 zu vollenden. Im Anschluss konnte Müller den Ball in der Fürther Hälfte erkämpfen, ließ zwei Spielerinnen aussteigen und zog aus 25 Metern ab – ihr Schuss konnte von der Hüterin im fürther Gehäuse gerade noch über den Querbalken gelenkt werden. Allerdings waren diese zwei Möglichkeiten, die einzigen nennenswerten Chancen des FFC. Aber auch die Kleblätterinnen konnten sich keinerlei Chancen herausspielen – profitierten aber von den Fehlern der Hausherrinnen. In der 40 Minute rieben sich die Zuschauer und auch das Trainerteam des FFC verdutzt die Augen, denn es kam noch schlimmer. Ein Rückpass wurde von der Hüterin der Heimmannschaft geklärt, allerdings wurde dieser Ball zu einem Fehlpass und wieder war es Ertingshausen, die zum 0:3 kurz vor der Halbzeitpause vollendete.
Die Heimmannschaft stellte in der zweiten Hälfte auf Dreierkette und einen Drei-Mann-Sturm um, um noch irgendetwas retten zu können. Der FFC hatte erneut deutlich mehr Ballbesitz, ohne dabei etwas Zählbares herausschlagen zu können. Lediglich eine Volleyabnahme von Voigt aus 16 Metern, konnten die Hausherrinnen als nennenswerte Chance verbuchen. So blieb es beim zu hohen 0:3-Sieg der Kleeblätterinnen.

Trainerin Ann-Kathrin Lindner:“Ich bin von der Leistung meiner Mannschaft sehr enttäuscht. Das war nicht annähernd das, was wir uns vorgenommen haben. Eigentlich war das ein typisches 0:0-Spiel: keine Mannschaft wollte etwas falsch machen und sowohl wir als auch Fürth betrieben keinerlei Aufwand. Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Und dann kommen die katastrophalen Fehler von uns hinzu, die in dieser Art und Weise nicht gemacht werden dürfen. Jetzt hat Fürth 3 weitere Punkte auf dem Konto und weiß eigentlich gar nicht warum und wie sie das geschafft haben.“

Kommentare sind deaktiviert.