Geschenk an die Kleeblätter

SpVgg Greuther Fürth – 1. FFC Hof 1:0 (0:0)

Anstoß: Samstag, 2.4.16 17 Uhr Trainingszentrum Fürth

Zuschauer: 50

Schiedsrichter: Karl-Heinz Kratz

Tore: 49. Min. 0:1 F. Ertingshausen

Karten: Keine

Aufstellung FFC: Kirsch, Fischer N. (54. Min Dudnik), Schmucker (59. Min Meisel), Zahn, Moos, Müller, Knarr, Voigt, Lehnert (45. Min Knörnschild), Feulner (41. Min Hanke), Köhler

Bericht: Wieder gegen Fürth ein Geschenk verteilt

Am Samstag gastierte die Hofer U17 zum vorentscheidenden Match bei der SpVgg Greuther Fürth. Vor dieser Partie stand für den FFC-Nachwuchs fest, dass sie drei Punkte holen müssen, um noch einmal in das Meisterschaftsgeschehen eingreifen zu können. Gleichzeitig könnte Fürth bei einem Sieg über Hof, den Abstand nach hinten ausbauen und weiter Anschluss im Spitzenfeld der Tabelle halten.
Hof erwischte den besseren Start, machte sofort Druck und kam so zu den ersten Chancen. Köhler setzte sich über außen durch und wurde im letzten Moment gestört. Den darauffolgenden Eckball köpfte Knarr völlig freistehend aus 5m knapp neben das Tor. Fürth hatte in Halbzeit eins nur eine nennenswerte Chance, als sich Katharina Kupfer über außen energisch in den Sechzehner durchsetzen konnte, den Ball dann jedoch neben das Tor schob. Hof spielte konzentriert und konnte immer wieder gezielte Nadelstiche nach vorne setzen. Erneut war es die agile Köhler, die den Ball von der Grundlinie zurück auf Voigt legte. Diese zog sofort ab und überwand so bereits die Fürther Hüterin, allerdings prallte der Ball dann von der eigenen Mitspielerin ins Toraus – so verstummte der überfällige Torschrei der Hofer Bank wieder.
Nach der Pause kamen die Gastgeberinnen besser aus der Kabine. Zunächst war es eine Doppelchance für Fürth, die Kirsch im hofer Tor glänzend parierte. Hof zeigte sich im Tiefschlaf und wurde dann bestraft. Im Spielaufbau spielte Müller einen katastrophalen Fehlpass auf eine Fürther Angreiferin. Diese legte vor dem Tor quer und Ertingshausen bedankte sich für dieses Geschenk.
Nun begann das Anrennen auf das Fürther Bollwerk. Zunächst war es Müller, deren Schuss von der Kleeblatt-Hüterin gerade noch nach vorne geklärt werden konnte – Köhler kam bei diesem Abpraller einen Schritt zu spät und der Ball wurde gerade noch geklärt.
Hof stellte nun um und wollte keinesfalls mit leeren Händen in die Heimat fahren. So kam Fürth immer wieder zu Entlastungsangriffen, die nicht gefährlich wurden.
Aber auch Hof hatte weitere gute Möglichkeiten auszugleichen. Dudniks Freistoß aus halbrechter Position verfehlte das Tor um Haaresbreite und erneut Müllers Schuss landete am Querbalken. Die letzte Aktion des Spiels gehörte ebenfalls den Gästen: Dudnik brachte einen Eckball gefährlich vors Tor und Meisels Schuss konnte geblockt werden. Moss eroberte im Fünfmeterraum erneut den Ball, allerdings konnte auch dieser Abschluss geklärt werden.

Trainerin Ann-Kathrin Lindner:
„Das war mehr als enttäuschend. Wir machen wieder das Spiel, setzen die Vorgaben gut um, aber können unsere Chancen nicht verwerten. Dass dann das Tor wieder durch einen Fehler von uns aufgelegt wird, ist sehr ärgerlich, zumal das Hinspiel ja schon mit drei verschenkten Punkten zu Ende ging. So ist aber eben Fußball – macht man vorne seine riesen Chancen nicht, wirst du eben hinten bestraft… oder wie in unserem Fall: wir bestrafen uns dann eben selbst, wenn es der Gegner schon nicht kann.“

Kommentare sind deaktiviert.