U17 mit Tiefschlafeinlage

JFG Mittlere Vils Kümmersbruck – 1. FFC HOF

Anstoß: 23.4.17 13 Uhr TSV Theuern

Schiedsrichter: Lisa Manner

Aufgebot FFC: Kirsch, Tröger, Penzel, Joram (59. Min Möhrle S.), Jacob, Zahn, Dudnik (46. Min Möhrle L.), Härtl, Pawlik, Wenzig (49. Min Merz), Fischer (57. Min Tansev)

Tore: 32. Min 0:1 Tröger
41. Min 1:1 Vogl
42. Min 1:2 Luschner
45. Min 1:3 Luschner

Bericht: 4 Minuten Tiefschlaf entscheiden das Spiel

Nach dem Schlusspfiff blickte man in ratlose Gesichter der U17-Spielerinnen vom 1. FFC Hof. Was war passiert? Hof begann die enorm wichtige Partie gegen den Mitabstiegskonkurrenten JFG Mittlere Vils Kümmersbruck zwar bemüht, aber ließ weitestgehend die in den vergangenen Wochen gezeigte Leidenschaften und den Willen in allen Aktionen vermissen. Nichtsdestotrotz bestimmten die Gäste das Spiel und kamen zu guten Möglichkeiten: Dudnik luchste der JFG-Hüterin den Ball von den Füßen und verfehlte aus 18m das leere Gehäuse nur knapp, da sie im letzten Moment durch zwei Gegenspielerinnen noch entscheidend gestört werden konnte. Härtl lief, nach feinem Gassenball, alleine auf das gegnerische Tor zu und wurde vom fragwürdigen Abseitspfiff der ansonsten gut leitenden Schiedsrichterin Manner gestoppt. Härtl war es auch immer wieder, die sich auf Außen energisch durchsetzen konnte und den Ball in den 16er brachte – hier konnte immer wieder in höchster Not von der JFG-Abwehr geklärt werden. Die Gastgeberinnen wurden lediglich durch die agile Dirmeier gefährlich, die sich in 1:1-Situationen gekonnt durchsetzte und mit einem Diagonalball in den FFC-Strafraum ihre Offensivkolleginnen suchte – etwas Zählbares schlug die JFG jedoch nicht heraus. In der 32. Minute konnte der FFC dann verdient in Führung gehen: Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld landete der Abpraller bei Fischer, die den Ball umgehend wieder in den Strafraum bugsierte – dort kam Tröger mit einer Fußspitze eher vor der Hüterin an den Ball, legte sich diesen so vorbei und schob aus spitzem Winkel ein. Bis zur Halbzeit passierten dann keine nennenswerten Aktionen mehr.
Nach der Pause begannen dann 4 Minuten, die den FFC-Nachwuchs um dessen Lohn brachten. Die Hoferinnen befanden sich gedanklich noch in der Pause und im absoluten kollektiven Tiefschlaf, als die JFG einen „Holperpass“ an den beiden Innenverteidigerinnen vorbei auf Vogl spielte, die eiskalt zum Ausgleich vollendete. Wer dachte, dass dies ein Weckruf gewesen sei, hatte sich geirrt. Nur eine Minute später unterlief die FFC-Abwehr einen leicht zu klärenden Ball und Luschner lupfte den Ball über die herauseilende Kirsch in die Maschen. Und als wäre das noch nicht genug gewesen, setzte sich die JFG nur zwei Minuten später auf außen durch, flankte nach innen, wo zwei FFC-Spielerinnen über den Ball schlugen und sich erneut Luschner dann mit dem 3:1 bedankte. So war innerhalb von 4 Minuten das komplette Spiel auf den Kopf gestellt. Danach stellte der FFC auf ausgiebige Offensive um und kam auch zu Chancen, die aber jedoch nicht konsequent zu Ende gespielt wurden. Auf der anderen Seite rettete Kirsch dann noch zwei Mal in höchster Not. Trainerin Ann-Kathrin Lindner: „ 4 Minuten kollektiver Tiefschlaf machen uns vieles zu Nichte. So ist aber leider Fußball und vor allem der Abstiegskampf. Ob es fair ist, interessiert keinen. Wenn du hier nicht über 80 Minuten + Nachspielzeit voll da bist und 110% gibst, wirst du bestraft. Das ist sehr ärgerlich. Nichtsdestotrotz werden wir nicht aufgeben und weiter alles geben!“

Kommentare sind deaktiviert.