Remis im letzten Heimspiel

1. FFC HOF II - FC Eintracht Bayreuth 1:1 (1:1)

Anstoß: Samstag, den 06.06.2016, 16:00 Uhr

1. FFC HOF II: Hannweber - Krippendorf, Schiele, Kempin, Feulner – M. Knarr, Lehnert (ab 56. Min. Eller), Voigt (ab 50. Min. Sticht), Adam (ab 66. Min. Schneider) – Th. Knarr, Handke (ab 86. Min. Lindner)

Zuschauer: 100

Schiedsrichter: Fabian Rogler

Tore: 11. Min. Ann-Christin Adam 1:0
21. Min. Marina Vater 1:1

 

 

Die U23 des FFC traf vergangenen Samstag bei ihrem letzten Auftritt im Ossecker Stadion auf den FC Eintracht Bayreuth. Obwohl es für beide Mannschaften in diesem Spiel um die „Goldene Ananas“ ging, sahen die zahlreichen Zuschauer ein schnelles und umkämpftes Spiel zweier guter Mannschaften, das mit einem leistungsgerechten Unentschieden endete.
Das Hofer Trainergespann Klinke/Grundner nutzte die Partie, um die Integration der ehemaligen Bayernliga-Juniorinnen im Erwachsenenbereich voranzubringen und bereits für die neue Saison „die jungen Wilden“ unter Wettkampfbedingungen zu testen. Deshalb standen in der Startformation nicht weniger als sechs Spielerinnen, die vor vier Wochen noch für die Hofer U17 in der Bayernliga auf Punktejagd gingen.
Die junge Mannschaft ging von Anfang an konzentriert zu Werke und versuchte die Vorgaben ihrer Trainer umzusetzen, und so gingen die Hausherrinnen mit ihrer ersten Torchance in der 11. Spielminute mit 1:0 in Führung. Die sprintstarke Lena Voigt lief auf der rechten Außenbahn ihrer Gegenspielerin auf und davon und brachte eine punktgenaue Flanke vor das Bayreuther Gehäuse, wo die mitgelaufene Ann-Christin völlig freistand und den Ball direkt nahm und platziert im rechten Toreck versenkte. Die Saalestädterinnen waren danach bemüht, die Bayreuther Angriffsbemühungen im Mittelfeld zu unterbinden, den Ball zu erobern und dann schnell nach vorne zu spielen. Leider wurde fast jeder Zweikampf im Mittelfeld vom kleinlichen und an diesem Tag einseitig pfeifenden Schiedsrichter Rogler unterbunden. Einer dieser Freistöße führte dann auch in der 21. Minute zum Ausgleich für Bayreuth. Der Ball wurde aus dem Mittelkreis weit in den Hofer Strafraum geschlagen. Sophia Hannweber kam aus ihrem Tor herausgelaufen, um den Ball abzufangen, wehrte ihn aber nur mit den Knien nach vorne ab. Dadurch fiel der Ball Marina Vater vor die Füße, die keine Mühe hatte, ihn danach im Hofer Gehäuse unterzubringen.
Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeitpause, in der Stefan Klinke sein Team aufforderte, defensiv kompakter und in der Offensive mit mehr Spielfreude zu agieren. Und das junge FFC-Team blieb weiterhin bemüht, das Tempo hochzuhalten und Druck aufzubauen. Doch auch Bayreuth war gefährlich, vor allem die schnelle und technisch versierte Jessica Marx stellte die Hofer Defensive vor große Probleme. In der 60. Minute lief sie alleine auf das Hofer Tor zu und versuchte die aus dem Tor eilende Hannweber zu überlupfen. Diese fing den Ball aber sicher und hielt ihre Mannschaft im Spiel. Fünf Zeigerumdrehungen später ein Alleingang auf der anderen Seite. Luisa-Sophie Handke lief auf Susanne Rangosch im Bayreuther Tor zu und zog ab. Der Hofer Anhang hatte den Torschrei schon auf den Lippen, aber der Ball ging knapp am linken Torpfosten vorbei. In der 78. Minute zog Marusha Knarr aus ca. 20 Metern aus zentraler Position ab, doch ihr Schuss ging neben das Tor. Die letzte Chance des Spiels hatte aber die Eintracht: Nach einer Ecke von links kam eine Gästespielerin am langen Pfosten zum Abschluss, traf aber das Tor nicht, da Sophia Hannweber geschickt den Winkel verkürzte. Als Schiedsrichter Rogler dann nach 85 Minuten abpfiff – während der zweiten Halbzeit hatte es eine fünfminütige Unterbrechung gegeben, die nicht nachgespielt wurde – blieb es bei einem Unentschieden, mit dem beide Mannschaften einverstanden sein können. Die jungen Spielerinnen haben an diesem Tag gemerkt, dass sie mit einer BOL-Spitzenmannschaft mithalten können und das stimmt die Verantwortlichen positiv im Hinblick auf die neue Saison.

Kommentare sind deaktiviert.