Tabellenführer in die Suppe gespuckt

1. FFC HOF III - FC Konradsreuth 2:2 (1:1)

Anstoß: Samstag, 23.05.2015, 16:00 Uhr

Zuschauer: 40

Schiedsrichter: Berndt Unglaub

Tore: 05. Min. 0:1 Melina Heinrich
12. Min. 1:1 Saskia Kießling
76. Min. 2:1 Luisa Röthel
86. Min. 2:2 Cornelia Krapp

Karte: 04.Min. gelb Alexandra Griesbach

1. FFC HOF III: Bernacek – Thümling, Wolke, Griesbach, Maisel – Drechsel, Breuer, Roßner, Roy – Kießling, Röthel (Sa. Hannweber)

Die FFClerinnen hatten sich für dieses Spiel viel vorgenommen, doch das schien in den ersten zehn Minuten in den Köpfen noch nicht so ganz angekommen zu sein, denn die Mannschaft verfiel in dieser Phase in einen Tiefschlaf. Konradsreuth gab von Beginn an den Ton an.
Dabei hatte der FFC Hof auch noch Glück, als der Schiedsrichter in der vierten Minute Alexandra Griesbach, die ihre enteilte Gegenspielerin in der Nähe des Strafraumes nur noch festhalten konnte und zu Boden riss, lediglich die gelbe Karte zeigte. In der fünften Minute versenkte die beste Gästestürmerin, Melina Heinrich, einen sehenswerten Freistoß aus etwa 16 Metern unhaltbar im Gehäuse des FFC. Diesem Freistoß ging allerdings eine zweifelhafte Entscheidung des ansonsten umsichtig leitenden Schiedsrichter voraus.
In der zwölften Minute wurde Saskia Kießling mustergültig auf der rechten Außenbahn bedient und schloss mit einem gekonnten Heber zum 1:1 Ausgleich ab. Ab diesem Zeitpunkt ging ein Ruck durch die Mannschaft des FFC Hof. Der Tabellenführer sah sich zumeist stark in die Defensive gedrängt, ohne dass dabei Zählbares für den FFC heraussprang. Obwohl das Spiel an sich fair war, brachten die Zuschauer aus Konradsreuth Hektik ins Spiel und kommentierten fortan jede Entscheidung des Schiedsrichters, die gegen ihre Mannschaft gepfiffen wurde.
Kurz vor der Pause kam Konradsreuth noch zu einer guten Chance, als der Ball von Linksaußen in den Strafraum kam. Diese Chance wurde jedoch von der FFC-Torhüterin, Marion „Waldi“ Bernacek, zunichte gemacht.
Nach dem Seitenwechsel verletzte sich Melina Heinrich von Konradsreuth bei einem normalen Zweikampf so schwer, dass sie mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden musste. Die FFClerinnen erspielten sich in der Folgezeit Chance um Chance, ohne Kapital daraus zu schlagen. Konradsreuth setzte immer wieder nach, konnte aber eine Unachtsamkeit in der FFC-Abwehr ebenfalls nicht nutzen. 15 Minuten vor Ende der Partie bekam Fabienne Roßner den Ball im Mittelfeld zugespielt und schickte Luisa Röthel mit einem Steilpass auf die Reise. Obwohl ihr die Gegenspielerin an den Fersen klebte, traf Luisa Röthel mit einem strammen und platzierten Schuss aus halblinker Position zur vielumjubelten 2:1 Führung für die Heimmannschaft.
Leider wurde der FFC nicht für seinen kämpferischen Einsatz belohnt und musste kurz vor Schluss das 2:2 durch einen Sonntagsschuss ins Tordreieck von Cornelia Krapp hinnehmen. Wenn es auch zu einem „Dreier“ nicht reichte, konnte man dem bis zum Ende des Spieles verlustpunktfreien Tabellenführer aus Konradsreuth zwei Punkte abknöpfen. Obwohl die spielerischen Mittel für den FFC an diesem Tag gegen den bereits feststehenden Meister aus Konradsreuth nicht ganz ausreichten, so ist zumindest die aufopferungsvolle, kämpferische Leistung der Mannschaft des FFC Hof hervorzuheben.
Es war ein packendes Spitzenspiel, wobei sich beide Mannschaften auf Augenhöhe begegneten. Der FFC gratuliert dem Meister aus Konradsreuth zum Aufstieg und wünscht der verletzten Melina Heinrich alles Gute und baldige Genesung.

Kommentare sind deaktiviert.