SC Würzburg Heuchelhof – 1. FFC HOF 2:4 nach Elfmeterschießen (0:0)

Anstoß: Sonntag, 25.11.18 14:00 Uhr Sportgelände Heuchelhof Würzburg, Platz 1 Würzburg

Zuschauer: 62

Schiedsrichter: Matthias Rehm (Seinsheim)

Tore: 0:1 Marusha Knarr
1:1 Nicole Kreußer
1:2 Laura Möhwald
2:2 Jsoefin Hoffer
2:3 Eva Dudnik
2:4 Jasmin Weiß

Karten: 44. Min. gelb Seeger Würzburg)
82. Min. gelb Dudnik (Hof)

Aufstellung FFC: Mühlstädt, Fürst, Müller S., Weiß, Dudnik, Fischer(83.Schmucker), Knarr M., Tröger, Kastner, Yau (73.Joram), Möhwald

Bericht: FFC überwintert im Pokal

Zum Abschluß im ablaufenden Kalenderjahr mußte der FFC noch einmal reisen und zwar im BFV-Pokal zum Achtelfinale beim Ligakonkurrenten und Tabellenführer Würzburg. Die Vorzeichen für ein Weiterkommen standen für die Hoferinnen denkbar schlecht. Vier Spiele in Folge wurde nicht mehr gewonnen, dazu reduzierte sich der Kader durch Verletzungen wöchentlich. Auch für den Sonntag folgte eine weitere Hiobsbotschaft, als sich Goalgetterin Jessi Marx krankheitsbedingt abmelden mußte. Doch es sollte noch schlimmer kommen. So fuhren beide Innenverteidigerinnen zwar mit, aber bereits während dem Warmmachen wurde klar, das weder Abwehrchefin Sabine Sattler noch Sabrina Meier auflaufen würden.
Trainer Siegfried Penka blieb also gar nichts anderes übrig, als komplett umzustellen und auf die „jungen Wilden“ zu setzen. Dudnik, Tröger und Fischer spielten also von Beginn und übernahmen mit Möhwald die Außenbahnen.
Frühzeitig sollte sich zeigen, daß die Mannschaft viel disziplinierter agierte als in den letzten Partien. Gemeinsam wurde verteidigt, aber auch angegriffen. Die Gastgeberinnen mühten sich redlich, den massiven Deckungswall der Hoferinnen zu durchbrechen, sahen sich aber dabei immer wieder gefährlichen Kontern ausgesetzt. Bereits nach einer viertel Stunde mußte Würzburg seine Goalgetterin ersetzen, die etwas übermotiviert in der 2. Minute im Hofer Strafraum zur Sache ging. So blieben die Gastgeberinnen vor dem Hofer Gehäuse ziemlich harmlos. Die wenigen brenzlichen Situationen löste Keeperin Claudia Mühlstädt wieder einmal souverän.
Doch auch Hof blieb im Abschluß zu harmlos. Auch wenn vor allem Tröger über rechts die Würzburger Abwehr in Schwierigkeiten brachte – vor dem Tor agierte Hof zu leichtfertig und ungenau.
So stand am Ende zweimal die Null und die Parie sollte im Elfmeterschiessen entschieden werden. Hier zeigten die Würzburgerinnen Nerven und jagten 2 Schüsse über den Kasten, weil Mühlstädt bereits dreimal an der richtigen Stelle war. Auch Würzburgs Keeperin hatte sich nicht vorzuwerfen. Kastners Schuß parierte sie, bei den anderen hatte sie zwar auch ein gutes Gespür, blieb aber dank scharfer präziser Schüsse der Hoferinnen chancenlos.
Damit erreichte das FFC-Team mit der nächsten runde auch noch einen versöhnlichen Jahresausklang, kann jetzt seine Wunden lecken und neu motiviert die Rückrundenvorbereitung ins Auge fassen.
Auch Siegfried Penka war anzumerken, wieviel Anspannung nach dem Abpfiff abfiel: „ Heute waren wir klarer Außenseiter. Aber die Mannschaft hat wieder einmal bewiesen, dass sie viel mehr Potential hat, als in den letzten Wochen gezeigt.“
Ab Anfang Februar werden die Hoferinnen mit drei Testspielen (Weinberg, Ingolstadt und RB Leipzig) in die Vorbereitung starten.

Kommentare sind deaktiviert.