FFC blamiert sich in Fürth

SpVgg Greuther Fürth – 1. FFC HOF 3:1 (0:1)

Anstoß: Sonntag, 04 .11.18 15:00 Uhr Trainingsgelände Greuther Fürth Kunstrasen

Zuschauer: 60

Schiedsrichter: David Wagner (Kirchehrenbach)
Assistenten: Patrick Hanke, Dieter Kaul

Tore: 38. Min. 0:1 Isabell Kastner (Foulelfmeter)
47. Min. 1:1 Katharina Kupfer
67. Min. 2:1 Christina Maier
90.+2 Min. 3:1 Christina Maier

Karten: 32. Min. gelb Walther (Fürth)
80. Min. gelb Hau (Fürth)

Aufstellung FFC: Mühlstädt, Fürst, Sattler, Meier(67.Laufer), Müller S., Müller H., Knarr M., Kastner, Dudnik(60.Fischer), Yau, Marx

 

Am Sonntag galt es für das Bayernligateam des FFC beim Regionalligaabsteiger Greuther Fürth, möglichst mit drei Punkten an Tabellenführer Würzburg dran zu bleiben. Alle Verfolger patzen bereits am Samstag. Daher bot sich die Chance, sich ein Punktepolster nach hinten zu verschaffen.
Doch früh schon sollte sich wieder einmal zeigen, dass Hof gegen die „Kellerkinder“ einfach nicht sein Spiel hin bekommt. Beide Mannschaften verzichteten erstmal auf Spielkultur und ließen den Ball nur ansatzweise kontrolliert in den eigenen Reihen laufen. Lange Bälle nach vorn in der Hoffnung, dass ihn irgend jemand schon erlaufen würde, prägte das Spielgeschehen. Die wenigen Strafraumszenen in der ersten halben Stunde wurden beiderseitig nur halbherzig zu Ende geführt. In der 38. Minute bekam der FFC einen Handelfmeter zugesprochen, als Pui San Yau eine Abwehrspielerin aus Nahdistanz anschoß. Isabell Kastner verwandelte sicher ins Eck und Hof durfte sich über eine schmeichelhafte Führung freuen. Davon angestachelt folgte die beste Phase der Gäste im gesamten Spiel. Binnen 8 Minuten kreierte die Offensivreihe der Hoferinnen 5 Torchancen, vergaben aber entweder zu verspielt oder zu umständlich.
Das sollte sich kurz nach dem Wiederanpfiff rächen. Hof war offensichtlich noch nicht wieder auf dem Platz. Die Kleeblätter nutzten den kollektiven Tiefschlaf zum Ausgleich unmittelbar nach dem Anstoß. Nun schien auch der FFC wieder auf dem Feld zu sein. Eine viertel Stunde lang blieb Hof gleichwertig gegen die viel aggressiver auftretenden Gastgeberinnen. Doch das letzte Drittel enttäuschte der FFC über die ganze Linie. Konnte Claudia Mühlstädt in der 63. Minute mit eine starken Parade den Rückstand noch verhindern, mußte sie drei Minuten später erneut hinter sich greifen. Fürth hatte die Schwachstelle der Hofer Abwehr längst ausgemacht und konterte nun immer wieder über Hofs linke Seite. Zu allen Übel verlor Hof verletzungsbedingt auch noch Sabrina Meier und Heidi Müller. So mußte Hof ab der 80. Minute in Unterzahl die Partie zu Ende bringen. Vor allem das völlig sinnlose Foul fast an der Mittellinie gegen Müller, für die nach Außenbandriß die Hinrunde gelaufen ist, dürfte beim FFC noch bitter nachwirken. Das 1:3 in der Nachspielzeit nach gleichen Muster wie der vorherige Treffer machte dann die Hofer Blamage perfekt.
Hofs Trainer zeigte sich nach dem Spiel ziemlich wortkarg: „ Ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Nach so einem Spiel frage ich mich, wozu wir eigentlich trainieren.“ Am kommenden Samstag hat Hof die letzte Möglichkeit, noch einmal in diesem Jahr zu Hause unter Beweis zu stellen, dass sie es besser können. Dann gastiert der zwei Punkte hinter dem FFC liegende SV Saaldorf in Hof.

Kommentare sind deaktiviert.