FFC schlägt Tabellenführer

1. FFC HOF - FC Forstern 3:2 (2:1)

Samstag, 07.04.18 16:30 Uhr Ossecker Stadion, Hof

Zuschauer: 105

Schiedsrichter: Marcel Pröhl (Bayreuth)
Assistenten: Henry Telle, Jan Herrmann

Tore: 30. Min 0:1 Sandra Obermeier
35. Min 1:1 Pui San Yau
45.+2 Min 2:1 Jasmin Weiß
60. Min 3:1 Isabell Kastner
85. Min 3:2 Pija Reisinger

Karten: 58. Min gelb Mittermeier (Forstern)

Aufstellung FFC: Mühlstädt, Sattler, Fürst, Fichtner, Kolb, Weiß(79. Meier), Müller H., Kessler(63.Müller S.), Möhwald(83.Fischer)), Kastner, Yau

 

 

Im Topspiel der Frauenbayernliga empfing am Samstag Tabellenzweiter Hof den klaren Spitzenreiter FC Forstern. Mit einem Polster von 11 Punkten Vorsprung und 12 Siegen in Folge reisten die Gäste selbstbewußt in Oberfranken an. Nach zwei Vizemeisterschaften in Folge wollen sie diesmal unbedingt als Bayerischer Meister die Saison abschließen. Und im Moment scheint dieses Vorhaben nicht verhinderbar zu sein.
Doch bereits im letzten Jahr schien der Meister mit elf Punkten Vorsprung früh fest zu stehen und am Ende blieb nur ein Punkt Vorsprung. Nun ist Forstern vom Jäger zum Gejagten geworden. Und Hofs Trainer Siegfried Penka will mit seinem Team dies bis zum letzten Tag tun. „Wir haken die Meisterschaft erst ab, wenn es rechnerisch nicht mehr möglich ist“ schickt er seine Kampfansage Richtung Oberbayern. So durften alle auf ein äußerst spannendes Match hoffen. Soviel darf vorweg genommen werden – alle die dabei waren, wurden nicht enttäuscht.
Hof brauchte allerdings eine gute viertel Stunde, um überhaupt ins Spiel zu finden. Übernervös leisteten sie sich Stockfehler, die Forstern rigoros ausnutzte, um Druck auf die Hofer Abwehr aufzubauen. Nach zehn Minuten konnte Claudia Mühlstädt gerade noch mit den Fingerspitzen den Ball nach Ecke ablenken und einen frühen Rückstand verhindern. Danach gelang es den Gastgeberinnen , für Entlastungsangriffe zu sorgen. Vor allem Laura Möhwald über die linke Außenbahn hatte genug Raum zum Abschluß, verzog aber erst und hatte bei der nächsten Möglichkeit etwas Pech, als ihr das Leder zu weit weg sprang. Forstern verteidigte schnörkellos, schlug die Bälle direkt nach vorn, was auf dem unebenen Rasen die sicherste Alternative war. Für Hof hieß es daher, nach hinten immer hellwach zu sein, da die schnellen Offensivkräfte der Gäste immer gefährlich blieben. Genau nach einer halben Stunde gelang dies der Hofer Abwehr nicht und Sandra Obermeier brachte den Tabellenführer in Führung.
Doch Hof zeigte sich unbeeindruckt und schlug binnen 5 Minuten zurück. Eine von Pui San Yau getretenen Eckball von rechts brachte Forsterns Abwehr nicht unter Kontrolle und so bekam die herein gelaufene Yau nach Abpraller von Michelle Keßler das Leder wieder vor die Füße und hämmerte es aus 8 Metern in die Maschen. Nach dem Ausgleich gestaltete sich das Spiel vorerst zu einem offenen Schlagabtausch, da der Platz technisch hochwertigen Fußball kaum zuließ und beide Teams daher mit hohen Bällen agierten. Das bessere Ende in Hälfte Eins hatte dann Hof für sich, obwohl sich beide Mannschaften auf Augenhöhe zeigten. Denn Jasmin Weiß konnte sich in der Nachspielzeit der ersten Hälfte noch einmal im Gästestrafraum durchsetzen und mit einem platzierten Schuß ins kurze Eck zum 2:1 Halbzeitstand für den FFC vollenden.
Nach der Pause sahen die Zuschauer eine kampfbetonte Partie , die sich vor allem zwischen den Strafräumen abspielte. Bis zur 60. Minute gab es keine weitere nennenswerte Torchance. Das lag vor allem daran, daß defensiv beide Teams sich voll arrangierten und jeden Ball verbissen verteidigten. So entschieden am Ende die wenigen Konter das Spiel. Hier legte als erstes Hof nach. Wieder war es die derzeitige Topscorerin Isabell Kastner, die mit einem sensationellen Abschluß für die Vorentscheidung sorgte. Die Gäste dachten aber nicht annähernd daran , sich bereits geschlagen zu geben. Bereits eine Minute später mußte Mühlstädt an der Strafraumgrenze volles Risiko im 1:1 gehen, um den Anschlußtreffer zu verhindern. In den folgenden Minuten stand sie weiter mehr im Mittelpunkt als ihr lieb war. Aber erst fünf Minuten vor Schluß mußte sie sich den ständig anrennenden Gästen noch einmal geschlagen geben. Doch es sollte nach einer überaus dramatischen Schlußphase, als die Hoferinnen durchgängig stehend k.o. waren, für einen Sieg reichen.
In der folgenden Pressekonferenz waren sich beide Trainer einig, daß die Partie in jede Richtung hätte enden können. Gästetrainer Lukschanderl gratulierte sportlich fair : „Hof hat unseren kleinen Schwächen in der Abwehr heute resolut ausgenutzt und damit verdient gewonnen.“ Hofs Trainer Siegfried Penka zeigte sich tief beeindruckt von der Arbeit der letzten Jahre seines Trainerkollegen, der nach der Saison andere Aufgaben übernehmen wird. Aber natürlich freute er sich über die Leistung seiner Mannschaft: „ Wir haben uns heute in einem Spiel voller Leidenschaft drei Punkte geholt, auch wenn diese nicht selbstverständlich waren und am Ende auch ein anderes Ergebnis hätte stehen können.“
Nächste Woche empfängt der FFC zum oberfränkischen Derby Eicha und will gleich noch einmal einen Dreier nachlegen.

Jürgen Mühlstädt

Kommentare sind deaktiviert.