Sieg dank Traumtoren

  1. FFC HOF – SC Würzburg Heuchelhof 5:1 (1:0)

Anstoß: Samstag, 11.05.19 16:30 Uhr Ossecker Stadion , Hof

Zuschauer: 85

Schiedsrichter: Franz Macht (Neudrossenfeld)
Assistenten: Moritz Freund, Markus Mann

Tore: 41. Min. 1:0 Isabell Kastner
65. Min. 1:1 Nicole Kreußer
68. Min. 2:1 Laura Möhwald
77. Min. 3:1 Pui San Yau
79. Min. 4:1 Isabell Kastner
87. Min. 5:1 Pui San Yau

Karten: 85. Min. gelb Wanner (Würzburg)

Aufstellung FFC: Mühlstädt, Fürst, Meier, Sattler, Krämer(82.Fichtner), Müller S., Müller H.(57.Möhwald), Weiß, Kastner, Yau, Marx

Bericht: Sieg dank Traumtoren

Langsam geht es auch in der Frauenbayernliga in die finale Phase. Aufgrund einer außergewöhnlichen Verletztenmißere kämpft das FFC-Team dabei ungewohnt um den Klassenerhalt. Umso bedeutender sind im Moment die Heimspiele für den Punktekampf im Klassenerhalt. Mit einem 8:0-Kantersieg gegen den Tabellenletzten beendete der FFC vor 14 Tagen seine Negativserie. Nun gastierte der Klassenprimus SC Würzburg in Hof. Mit 10 Punkten Polster auf die Konkurrenz reisten sie in Hof an, vorzeitig den Aufstieg fest zu machen. Brisanz bekam die Partie schon vor dem Anpfiff trotzdem. Denn nur auf dem Papier schienen die Gastgeberinnen krasse Außenseiter zu sein. Zweimal verlor Würzburg in der laufenden Saison bisher, und zwar gegen den FFC. So warnte auch der Gästetrainer sein Team vor dem Spiel, weil Hof die Punkte niemals freiwillig abgeben würde.
Die Hausherrinnen zeigten sich dann auch von Beginn an auf Augenhöhe, auch wenn der Tabellenführer spieltechnisch einen Zacken besser war. Schnelle Spielzüge, maßgenaue Pässe und brandgefährliche Standards bestätigten die Klasse des Tabellenführers. Hof hielt zwar stark dagegen und erarbeitete sich früh auch Tormöglichkeiten. Doch die Abwehr um Sabine Sattler und Keeperin Claudia Mühlstädt sah sich in der ersten halben Stunde unter Dauerdruck. Mit Geschick und etwas Glück verhinderten sie aber einen Gästetreffer. So durfte dann doch als erstes jubeln. Denn kurz vor der Pause zog Jessica Marx zentral vors Tor. Den finalen Schuß konnte Eckert im Würburger Kasten zwar abwehren, der Ball landete aber genau vor Isabell Kastners Füßen, die trocken zur Hofer Führung einschob.
Keiner auf der Tribüne wußte, ob die in der Pause aufziehenden finsteren Wolken ein gutes oder böses Ohmen sein würden. Jedenfalls ging im Ossecker Stadion vorsichtshalber mal das Flutlicht an. Dies nicht ganz unbegründet. Denn es wurde nicht nur ziemlich finster, sondern der Himmel öffnete zur 2. Halbzeit wieder seine Pforten. Damit wurde der bis dahin gut bespielbare Rasen zu einer schmierigen Rutschfläche. Die Folgen waren nach einer Stunde unübersehbar. Denn erst patzte die bis dahin fehlerfrei spielende Mühlstädt im Hofer Kasten. Ihr rutschte nach 65 Minuten das Leder durch die Hände und Würzburg durfte den Ausgleich bejubeln. Dieser hielt aber nur 3 Minuten, weil ihrer Kollegin auf der Gegenseite dann das gleiche Malheur passierte. Diesmal landete der Ball zwar nicht im Tor sondern an der Grundlinie vom Strafraum. Die 10 Minuten vorher eingewechselte Laura Möhwald reagierte am schnellsten und zog das Leder artistisch ins lange Eck. Was für ein Treffer zur erneuten Hofer Führung. Wie ein Blitzschlag schien das durch die Reihen der Hoferinnen zu gehen. Denn was diese aus diesen Treffer für eine Energie zogen hat man selten erlebt. In den verbleibenden 20 Minuten schraubten sie nun das Ergebnis auf 5:1 hoch, wobei das Wort sehenswert nur annähernd wiedergeben kann, was die Mädels da für Tore fabrizierten. Perfektes Zuspiel von Svenja Müller in den Lauf von Kastner, Kopfballtor nach Ecke von Kastner auf Pui San Yau und direkt verwandelter Freistoß aus 22 Metern von Yau zermürbten den resignierenden Tabellenführer. Am Ende hätte das Ergebnisses sogar noch höher ausfallen können, doch Hofs Goalgetterin Jessica Marx bleib ihr verdienter Treffer an diesem Tag versagt.
Am Ende war das aber völlig egal. Der FFC meldete sich mit der besten Leistung der Saison eindrucksvoll zurück. Dies respektierten auch die sportlichen fairen Gäste, die trotzdem keinen Hehl nach dem Spiel daraus machten, möglichst nicht so schnell wieder auf den FFC treffen zu wollen. Denn egal wie die Tabelle am Saisonende aussieht. Hof holte sich nicht nur Selbstvertrauen und drei wichtige Punkte gegen den Abstieg, sondern wird auch das einzige Team in dieser Saison bleiben, welches gegen den Klassenprimus keine Punkte abgegeben hat.

Kommentare sind deaktiviert.