überzeugender Heimsieg

1. FFC HOF - FC Pegnitz 4:1 (2:0)

Samstag, 12.05.18 16:30 Uhr Ossecker Stadion, Hof

Zuschauer: 75

Schiedsrichter: Felix Lang (Bayreuth)
Assistenten: Christopher Schunk, Astrid Porzelt

Tore: 04. Min 1:0 Laura Moehwald
40. Min 1:0 Laura Moehwald
51. Min 2:1 Christina Heim
53. Min 3:1 Svenja Müller
61. Min 4:1 Svenja Müller

Karten: 17. Min. gelb Huehn (Pegnitz)
40. Min. gelb Kirchner (Pegnitz)

Aufstellung FFC: Mühlstädt, Sattler, Fürst, Kolb, Fischer, Weiß, Müller S., Müller H.(71.Steinhäuser), Kessler(71.Knarr Th.), Möhwald(55.Knörnschild), Kastner

 

 

Zwei Tage nach dem Pokalaus ging es für das Hofer Bayernligateam mit dem Ligaalltag weiter. Leider hat sich der Kader weiter reduziert, zusätzlich zum Handgelenkbruch von Pui San Yau stellte sich auch noch ein Bänderanriß bei Josi Laufer heraus. So rückte eine weitere B-Juniorin in den Kader und Chiara Steinhäuser sollte ihr Bayernligadebüt geben.
Im vorletzten Heimspiel erwarteten die Hoferinnen den abstiegsgefährdeten FC Pegnitz. Der FFC wollte trotz schwieriger Kadersituation gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Da galt es einmal, sich für die Hinspielschlappe zu revanchieren und andererseits die Vizemeisterschaft unter Dach und Fach zu bringen.
Und so kannte der FFC von Beginn an nur eine Richtung – den Kasten des FC Pegnitz. Bereits nach 4 Minuten daher auch die frühe Führung, als Isabell Kastner das Leder maßvoll in den Lauf von Laura Möhwald spielte und diese Gästekeeperin Großpietsch ausspielte. Hof zeigte sich in Spiellaune. Doch wieder einmal sollte die fehlende Cleverness vorm Tor die Belohnung in Frage stellen. Obwohl Hof das Spiel jederzeit im Griff hatte, sollte lange Zeit trotz Chancen kein weiteres Tor fallen. So blieb das Risiko, bei den wenigen Kontermöglichkeiten der Gäste, den Ausgleich hinnehmen zu müssen. Doch rechtzeitig in der 40. Minute ließ erneut Möhwald Hof jubeln, als sie im zweiten Anlauf das Leder humorlos in die Maschen drosch. Damit durfte der FFC doch ziemlich entspannt in die Pause gehen.
Das blieb aber nach dem Wiederanpfiff nicht lange so. Pegnitz wollte sich noch nicht geschlagen geben und startete beherzt in die 2. Hälfte. Und nach nur 6 Minuten wurden diese Bemühungen auch belohnt. Während Claudia Mühlstädt in der 48. Minute gerade noch mit den Fingerspitzen das Leder zur Ecke ablenken konnte, mußte sie sich beim nächsten Freitoß geschlagen geben. Denn Christina Heim traf mit dem Ball bei ihrem Freistoß von links außen auf Strafraumhöhe perfekt ins obere lange Eck. Die Hoferinnen fanden das gar nicht witzig und legten nun ihrerseits wieder eine Schippe drauf. Dadurch hielt das Ergebnis keine 2 Minuten und der FFC schlug mit gleicher Waffe zurück. Denn Svenja Müller zeigte mit ihrem Freistoß die gleiche Qualität wie vorher die Gäste und der Ball landete unhaltbar genau im langen Eck. Nur das Müller bereits ein paar Minuten später mit einem Hammerfreistoß aus 35 Metern das Leder gleich noch mal unter die Latte knallte und für die Vorentscheidung sorgte.
Pegnitz mußte in der Folge seiner Laufbereitschaft Tribut zollen und sah sich in der restlichen halben Stunde einem gnadenlosen Offensivfußball der Gastgeberinnen ausgeliefert. Doch diese scheiterten weiter an ihrer miserablen Abschlußquote. So mußte sich Pegnitz am Ende noch zufrieden zeigen, nicht mehr unter die Räder gekommen zu sein.
Der FFC erfüllte damit beide Aufgaben des Spieltages. Mit dem 14. Saisonsieg revanchierten sie sich fürs Hinspiel und holten sich auch diese Saison die bayerische Vizemeisterschaft. Entsprechend entspannt zeigte sich auch Trainer Siegfried Penka nach dem Spiel: „ Wir haben einfach das Glück, auch bei schwieriger Personalsituation dank unseres Nachwuchskaders reagiern zu können. So können wir auch ohne die halbe Stammelf zeigen, dass wir mit unserem eigentlich kleinen Verein zu Recht ganz vorn mit hingehören“.

Kommentare sind deaktiviert.