verdiente Niederlage gegen Saaldorf

1. FFC HOF - FSV Saldorf 0:1 (0:0)

Samstag 28.04.18 16:30 Uhr
Ossecker Stadion, Hof

Zuschauer: 70

Schiedsrichter: Oliver Barnert (Bayreuth)
Assistenten: Henry Telle, Daniel Kohl

Tore: 56. Min 0:1 Janet Donaubauer

Karten: 84. Min gelb Waltrich (Saaldorf)

Aufstellung FFC: Mühlstädt, Sattler, Laufer, Fürst(59.Knörnschild), Fichtner, Kolb, Weiß, Müller H., Kessler(76.Fischer), Müller S.(46.Möhwald), Kastner, Yau

 

 

Am Samstag empfing das Bayernligateam des FFC den niederbayerischen Vertreter SV Saaldorf. Die Gäste mit der weitesten Anreise nach Hof konnten bisher gegen die Gastgeberinnen noch nicht gewinnen, lieferten sich aber immer ein leidenschaftliches Duell gegen den oberfränkischen Ligarivalen. Mit einem Auswärtsdreier würden die Chancen auf einen Klassenerhalt drastig steigen, während die Heimelf unbedingt drei Punkte einfahren mußte, um im Titelrennen überhaupt eine Chance zu wahren.
Mit dem Anpfiff schien es auch so, daß beide Teams wußten, worum es geht. 20 Minuten schenkten sich beide Mannschaften nichts und spielten schnellen Umschaltfußball. Die ersten Torchancen beiderseits brachten jedoch nichts ein und damit verflachte das Spiel zusehens. Hof agierte danach mit unkontrolliert lang geschlagenen Bällen, während die Gäste mit gutem Konterspiel versuchten zum Torerfolg zu kommen. Doch im Abschluß blieben sie einfach zu unkonzentriert und so ging es mit einem für beide Mannschaften unbefriedingendem Unentschieden in die Pause.
Leider verschliefen die Gastgeberinnen auch den Start in Hälfte Zwei. Trotz klarer Ansage in der Kabine von Trainer Siegfried Penka fanden die Hoferinnen einfach nicht zu ihren spielerischen Möglichkeiten. Stockfehler, unkontrollierte lange Bälle und schlechte Zweikampführerung dominierten das Hofer Spiel. So durfte sich die Heimelf nach 56 Minuten nicht beklagen, als Saaldorf die Hofer Abwehr auskonterte und Claudia Mühlstädt im Kasten keine Chance ließ. Überlegt spielte Saaldorfs Sturm sie aus und ging verdient in Führung. Hof fand auch in der Folge kein Mittel, gefährlich vor das Gästetor zu kommen. So mußten sie am Ende dank einer starken Leistung ihrer Keeperin froh sein, nicht höher zu verlieren. Wieder einmal sorgte die schwankende Konstanz beim Tabellenzweiten für eine Niederlage nach einem starken Spiel in der Vorwoche. Unter den gegebenen Voraussetzungen ist ein Gedanke an die Regionalliga nicht nur in weite Ferne gerückt, sondern wäre auch völlig unrealistisch.

Kommentare sind deaktiviert.