U13 holt Remis beim Ersten

1. FFC HOF U13 – (SG) SpVgg Selbitz 2:2 (1:0)

Anstoß: Sonntag, 07.10.2018 10:00 Uhr Sportanlage Austraße, Selbitz

Zuschauer: 30

Schiedsrichter: Aristeidis Niotis (Helmbrechts)

Tore: 15. Min. 1:0 Finn Schmeißer
38. Min. 1:1 Jule Siegl
47. Min. 1:2 Theres Förster
58. Min. 2:2 Nico Lang

Karten: 15. Min. Gelb Finn Schmeißer ((SG) SpVgg Selbitz)
34. Min. Gelb Luisa Fladerer (1. FFC HOF)

Aufstellung FFC: Dörr, Wilke, Herrmann, Zschäck, Asperger, Fladerer, Reinhold, Schrenk, Siegl, (Hofmeister, Förster, Doregani, Schmalfuß)

Bericht: U13 trotzt Tabellenführer Unentschieden ab

 

 

Nach dem etwas holprigen Heimsieg in der Vorwoche gegen die zweite Vertretung der (SG) SpVgg Selbitz stand am letzten Sonntag nun sogleich ein erneutes Aufeinandertreffen auf den Plan. Nur ging es diesmal für die U13 des FFC gegen die erste Mannschaft der Spielgemeinschaft der Vereine SpVgg Selbitz und FSV Naila, die bisher verlustpunktfrei an der Tabellenspitze stand und die Gruppe Hof bisher souverän anführte. Dennoch forderte das Trainerteam Grundner/Doregani einen mutigen Auftritt ihrer Mannschaft mit vollem Einsatz und strukturiert vorgetragenen Angriffen nach vorne und vom Anpfiff des insgesamt sicher leitenden Schiedsrichters Aristeidis Niotis weg setzten die Hofer Mädels diese Vorgaben in beeindruckender Weise um. Sie ließen die Jungs überhaupt nicht ins Spiel kommen, eroberten sich die Bälle schon in der gegnerischen Hälfte und versuchten dann schnell in die Spitze zu spielen. Die Selbitzer bekamen keinen kontrollierten Spielaufbau zu Stande, ganz im Gegensatz zu den Hoferinnen, die sich den Ball über mehrere Stationen zuspielten und immer wieder vor dem Tor der Hausherren auftauchten. Diese konnten sich bei ihrem Schlussmann Justin Dohnalek bedanken, dass sie zunächst kein Gegentor kassierten.
Leider passierte Isabell Dörr im Hofer Tor in der 15. Minute ein Missgeschick, als sie einen eigentlich harmlosen Schuss nicht festhalten konnte und der körperlich sehr robuste Stürmer Finn Schmeißer zur mehr als schmeichelhaften Führung nur noch einschieben musste. Die Saalestädterinnen ließen sich aber durch den Rückstand nicht aus der Fassung bringen und zogen weiterhin konsequent ihr Spiel durch. Bis zum Halbzeitpfiff sollten sie aber kein Tor erzielen.
Nach dem Seitenwechsel drängten die Hoferinnen noch vehementer auf den Ausgleich, Selbitz wurde phasenweise in der eigenen Hälfte eingeschnürt. Sie erspielten sich Chancen um Chancen, scheiterten aber immer wieder am gut reagierenden Dohnalek. Allerdings konnte auch er einmal den nassen Ball nicht festhalten. Jule Siegl erkannte die Situation am schnellsten und drückte ihn zum umjubelten Ausgleich über die Linie. Die Hofer Mädels setzten nun alles daran, in Führung zu gehen und das Spiel komplett zu drehen, und in der 47. Minute war es dann soweit: Luisa Fladerer setzte sich am rechten Flügel zum wiederholten Mal durch und zog aus ca. 9 Metern ab. Dohnalek konnte den Ball nur notdürftig zur Seite abwehren, wo Theres Förster stand und den Ball über den Selbitzer Keeper hinweg ins lange Eck köpfte.
Wer nun einen Sturmlauf der Hausherren auf den Ausgleich erhofft hatte, sah sich getäuscht, denn der FFC bestimmte weiterhin das Spiel. Lediglich bei Eckbällen konnte der Tabellenführer Torgefahr entwickeln. Dennoch erzielten sie drei Minuten vor Schluss ihren zweiten Treffer. Ein Selbitzer Stürmer konnte sich am rechten Flügel durchsetzen und den Ball flach vors Hofer Gehäuse spielen. Die Klärungsversuche der Hofer Verteidigerinnen im Zentrum waren nicht konsequent genug, wodurch Nico Lang an den Ball kam und aus 7 Metern flach ins Eck abschließen konnte.
Somit endete das Spiel mit einem Punktgewinn, der sich für die Hoferinnen zunächst wie eine Niederlage anfühlte. Allerdings gibt es nach einer derart starken Leistung keinen Grund unzufrieden zu sein. Das Team hat die Vorgaben ihrer Trainer voll und ganz umgesetzt und tollen Kombinationsfußball gespielt. So kann es gerne im nächsten Spiel in Köditz am kommenden Freitag weitergehen.

Stephan Grundner

Kommentare sind deaktiviert.