FSV Unterkotzau – 1. FFC HOF U13 0:2 (0:0)

Anstoß: Sonntag, 31.01.2019 11:00 Uhr Sportanlage Unterkotzau

Zuschauer: 25

Schiedsrichter: Tim Siegler (Verein unbekannt)

Tore: 40. Min. 0:1 Carolin Schrenk
60. Min. 0:2 Luisa Fladerer

Karten: keine

Aufstellung FFC: Querfurth, Schmalfuß, Asperger, Zschäck, Förster, Reinhold, Fladerer, Schrenk, Siegl, (Hofmeister, Herrmann, Doregani, Schaller)

Bericht: U13 siegt nach Leistungssteigerung in Unterkotzau

Nach dem starken Auftritt in der Vorwoche gegen die JFG Frankenwald galt es für die U13 des FFC Hof am vergangenen Sonntag im Auswärtsspiel beim FSV Unterkotzau die Leistung zu bestätigen. Doch auf dem holprigen Geläuf auf dem Gelände in der Saalestraße kamen die Mädels überhaupt nicht zurecht. Neben technischen Unzulänglichkeiten zeigten sie zu wenig Einsatzbereitschaft und Konzentration, unterstützten sich gegenseitig nicht und luden die Heimelf zeitweise zu Torchancen ein. In der 25 Spielminute musste Querfurth im Hofer Tor Kopf und Kragen in einer 1:1-Situation riskieren, um ihr Team vor einem Rückstand zu bewahren. Ausgangspunkt war – wie so oft in diesem Spiel – ein weit geschlagener Abstoß des Unterkotzauer Torhüters gewesen, den die FFC-Hintermannschaft nicht abfing und so dem Stürmer die Tormöglichkeit eröffnete. Kurz vor dem Pausenpfiff gab es dann endlich eine sehenswerte Offensivaktion der Gäste. Luisa Fladerer dribbelte sich über halblinks in den Strafraum der Gastgeber und spielte mit Übersicht in die Mitte auf die völlig freistehende Marisa Doregani, der aber bei der Annahme der Ball versprang und der Unterkotzauer Torhüter die Situation entschärfen konnte.
In der Pause schien das Trainerteam Doregani/Grundner die passenden Worte gefunden zu haben, denn ab dem Wiederanpfiff zeigten die Mädels ein ganz anderes Gesicht und übernahmen sofort das Kommando. Es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, Unterkotzau stand unter Dauerdruck. Man merkte den Hofer Mädels nun wieder den Siegeswillen an, die Schnelligkeit im Spiel nach Vorne und die Spielfreude, die das Team im Normalfall auszeichnen. Es war dann nur noch eine Frage der Zeit, bis Caro Schrenk für ihre Farben im zweiten Nachschuss in der 40. Minute die Führung erzielte. Vorher scheiterten zuerst Doregani und dann Siegl nach einem schnell vorgetragenen Angriff über rechts, ehe Schrenk den Ball aus 3 Metern am stark parierenden FSV-Schlussmann vorbei schob. Nach dem Treffer wollten die Mädels nachlegen, doch es wollte zunächst nicht gelingen, auch wenn sie sich im Minutentakt Torchancen erarbeiteten. Erst in der letzten Spielminute fiel der ersehnte zweite Treffer. Nach einer Ecke für Unterkotzau, die von der FFC-Abwehr geklärt wurde, schalteten die Mädels schnell um, die eingewechselte Melina Schaller spielte Luisa Fladerer den Ball perfekt in den Lauf, die dann alleine auf das Genäuse des FSV zulief und überlegt abschloss.
Somit endete das Spiel mit einem völlig verdienten Sieg, der aber die Mannschaft und das Trainerteam aufgrund der indiskutablen Leistung in der ersten Halbzeit nicht zufrieden stellen kann. Positiv zu vermerken ist allerdings die Leistungssteigerung in den zweiten 30 Minuten. Sie sollte ein Ansporn sein, wenn es schon am Freitag den 5. April zum nächsten Hofer Stadtderby kommt und der VfB Moschendorf seine Visitenkarte im Ossecker Stadion abgibt.

Stephan Grundner

Kommentare sind deaktiviert.