U23 mit derber Auftaktniederlage

SpVgg Stegaurach – 1. FFC HOF I 3:0 (1:0)

Anstoß: Sonntag, 2.9.18 13:00 Uhr Stegaurach

Zuschauer: 80

Schiedsrichter: Sabrina Braun

Tore: 5. Min. 1:0 Marina Büttel

78. Min. 2:0 Marina Büttel

80. Min. 3:0 Svenja Meißner

Aufstellung FFC: Kirsch, Moos (74. Min Strunz), Zahn (41. Min Wenzig), Kempin, Krippendorf, Matetschk (41. Min Voigt), Knoch, Osmani, Klöhn, Rose (50. Min Knörnschild), Knarr

Bericht: U23 kassiert derbe Auftaktniederlage

 

 

Am vergangenen Sonntag gastierte die U23 des 1. FFC Hof nach deren Aufstieg in die Landesliga zum 1. Spieltag bei der SpVgg Stegaurach.Von Beginn an schienen die Hoferinnen verängstigt und ohne Selbstbewusstsein. So war es die logische Konsequenz, dass die Heimelf mit einem weiten Ball über die Abwehr hinweg bereits in der 5. Spielminute in Führung ging. Hof tat sich schwer ins Spiel zu finden und konnte in Halbzeit eins lediglich zwei Abschlüsse verbuchen: Klöhns Kopfball landete in den Armen der Torfrau und Roses Distanzschuss war ebenfalls leichte Beute der stegauracher Schlussfrau. In der 40. Minute musste auf Seiten des FFC zudem zwei Mal verletzungsbedingt gewechselt werden. Immer wieder im Mittelpunkt: FFC-Hüterin Kirsch, die mehrfach in allerhöchster Not klären musste und den 1:0-Rückstand, der zur Halbzeitpause schmeichelhaft war, festhielt. Nach dem Seitenwechsel startete der FFC besser aus der Kabine und ließ Ball und Gegner nun laufen – allerdings ohne dabei zunächst gefährlich zu werden. Erst nach einem gegnerischen Eckball leitete Voigt einen blitzsauberen Konter ein, als sie die gestartete Knörnschild auf die Reise schickte. Diese scheiterte allerdings dann an der herauseilenden Torfrau. Weitere Abschlüsse aus der Distanz waren zudem zu harmlos. So bot sich für die Heimelf in der 78. Minute dann die große Möglichkeit den Sack endgültig zu zu machen: nach einer Hereingabe wurde die stegauracher Stürmerin regelwidrig von den Beinen geholt – den fälligen Elfmeter verwandelte Büttel sicher. Danach schien dem FFC sämtlicher Wind aus den Segeln genommen worden zu sein, denn die SpVgg fuhr Angriff um Angriff auf das hofer Tor, scheiterte jedoch erneut mehrfach an der gut aufgelegten Schlussfrau Kirsch. In der 80. Minute stellte dann jedoch Meißner den 3:0 Endstand her.

Die Niederlage geht absolut in Ordnung und hätte durchaus höher ausfallen können, wenn Sarah Kirsch nicht immer für uns Hals und Kragen riskiert hätte. Wir haben uns absolut schlecht präsentiert, haben Angsthasenfußball gespielt und nichts von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Vorne fehlte uns die Durchschlagskraft und hinten waren wir zu nachlässig und hatten viel zu große Räume. Stegaurach hat das vor allem in der Offensive gut gemacht und uns aufgezeigt, dass wir noch härter arbeiten und eine andere Einstellung an den Tag legen müssen, wenn wir in der Liga bestehen wollen.“, so Trainerin Ann-Kathrin Lang

Kommentare sind deaktiviert.