FFC verspielt mögliches Halbfinale

1. FFC HOF – ETSV Würzburg (Regionalliga) 1:2 (1:2)

Anstoß: Donnerstag 10.05.18 14:00 Uhr Ossecker Stadion, Hof

Zuschauer: 95

Schiedsrichter: Tim Michel (Steinwiesen)
Assistenten: Daniel Kunz, Christian Maurer

Tore: 07. Min. 0:1 M.Seeger
12. Min. 0:2 Medina Desic
23. Min. 0:3 Isabell Kastner

Karten: 38. Min. gelb Mende (Würzburg)
67. Min. gelb Wanner (Würzburg)
80. Min. gelb Weiß (Hof)

Aufstellung FFC: Mühlstädt, Fürst, Sattler, Weiß, Müller H., Müller S.(89.Knoch), Kessler, Laufer (52. Kolb), Yau(76.Knörnschild), Kastner, Möhwald

 

Am Donnerstag zu Christi Himmelfahrt empfing das Hofer Bayernligateam im BFV-Pokalviertelfinale den ETSV Würzburg. Aus der Regionalliga bereits abgestiegen, wollten die Gäste zum Saisonende sich noch ein Erfolgserlebnis schaffen und im Pokal weiterkommen. Da beide Mannschaften mit Personalproblemen zu kämpfen haben, war der Ausgang nur schwer zu prognostizieren.
Den Auftakt dann verschlief der FFC dann völlig. Ehe alle Hofer Spielerinnen richtig bei der Sache waren schien die Partie schon entschieden zu sein. Die Hofer Hintermannschaft begann völlig unsortiert und so hatte Würzburg nach 6 Minuten schon die Führung übernommen, hätte 3 Minuten später weiter erhöhen können. Weitere 3 Minuten war es dann doch soweit. Die Gäste bekamen einen Strafstoß zugesprochen, den Desic sicher verwandelte. Wieder nur 3 Minuten später wurde Kastner im Strafraum gefoult, der Pfiff blieb aber aus. Es sollte bei der magischen 3 bleiben. Den genau soviel Umdrehungen brauchte der Zeiger der Uhr, bis Der nächste Strafstoßpfiff ertönte, jedoch erneut für die Gäste. Doch den holte Claudia Mühlstädt unten links aus der Ecke und hielt somit ihr Team im Spiel. Mann kann sicherlich darüber streiten ob, diese Entscheidungen des schwachen Schiedsrichters vertretbar waren oder nicht. Zumindest durfte eine Gleichbehandlung zu diesem Zeitpunkt angezweifelt werden. So war es auch nicht überraschend , dass Hofs Trainer sauer war und seine Aufregung nicht ganz ungerechtfertigt. Auch da zeigte sich Schiedsrichter Michel über das Spiel betrachtet inkonsequent, weil er Penka auf die Tribüne schickte, aber Würzburgs Trainer spätestens in Hälfte Zwei dann auch dahin hätte verwiesen werden müssen. Doch weiter zum Spiel. Hof schien sich nun gefangen zu haben. Nach einem Sattler-Freistoß stoppte Weiß artistisch den Ball und legte für Kastner auf. Die brachte den FFC in der 23. Minute mit ihrem Anschlußtreffer
wieder ins Rennen. Doch auch die Gäste sollten bis zur Pause weitere Torchancen bekommen, weil sie immer aggressiv blieben und keinen Ball verloren gaben.
Pünktlich zum Halbzeitpfiff öffnete der Himmel seine Pforten und nicht aufhörend wollende Blitze verlängerten die Pause erheblich. Ein Spielabbruch lag in der Luft. Doch dann hatte das Wetter ein Einsehen und es konnte doch zu Ende gespielt werden. Der FFC stand nun hinten besser und kam auch immer wieder bis zum gegnerischen Strafraum. Doch dort agierten sie einerseits zu überhastet und einfallslos. Anderseits warfen die Gäste alles in jeden Angriff und verteidigten die Quadratmeter. Das sollte sich am Ende bezahlt machen. Hof gelang es einfach nicht , diese Bollwerk zu überwinden. So vielen sich nach dem Abpfiff überglücklich die Gäste in die Arme, während beim FFC nur hängende Köpfe blieben. Doch nach dem Spiel sollte noch eine weitere Hiobsbotschaft folgen, da der gebeutelte Kader weiter reduziert wird. Die verletzungsbedingte Auswechslung von Pui San Yau dürfte nach der Diagnose Handbruch das nächste Saisonaus für eine Leistungsträgerin beim FFC bedeuten.

Kommentare sind deaktiviert.